Vossenack - Das Lachen bleibt im Hals stecken

Das Lachen bleibt im Hals stecken

Von: bel
Letzte Aktualisierung:
kloster-kultur-bild
Der Niederländer Eric Steegstra demonstrierte mit den „Narren”, wie Marionetten bewegt werden. Foto: bel

Vossenack. Marionetten, na ja, jeder glaubt sie zu kennen, erinnert sich an Auftritte im Kindergarten oder in der Grundschule. Doch das ist nicht alles! Eric Steegstra aus den Niederlanden zeigte den Gästen im Kloster-Kultur-Keller des Franziskus-Gymnasiums Vossenack die hohe Kunst des Marionettenspiels.

Steegstra produziert seit Jahren mit seinen Marionetten Kurzfilme, die national und international auf Kurzfilmfestivals viele Preise einheimsten. Zwei von seinen Werken wurden in den Niederlanden mit dem „Goldenen Kalb” ausgezeichnet, in Frankreich ergatterte einer seiner Filme den „Animations- Award”, in Italien belegten seine Werke immer die vorderen Plätze. In Hamburg wurde Eric Steegstra beim Kinderfilmfestival der „Mo- und Friespreis” überreicht.

Im Kloster-Kultur-Keller zeigte Steegstra drei Filme. In „Nacht” (Usiko) erlebten die Zuschauer eine afrikanische Nacht mit dem Touch des Geheimnisvollen, des Ursprünglichen, einer unbekannten Tanzkultur. „Metro” ist ein Film über das verdichtete, laute Leben einer Großstadt. Der dritte Film zeigt ein Kontrastprogramm. Eine Südseelandschaft, mitten drin ein Segelschiff und zwei Taucher, die die Kamera bei ihrem Gleiten durch eine bunte und schillernde Unterwasserwelt begleiten. Grazile Geschöpfe, silberne Fischschwärme und rote Kraken lassen die Menschen von Urlaub träumen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert