Das Christkind kommt nach Merode

Von: Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
Das neue Meroder Christkind As
Das neue Meroder Christkind Astrid Helene Frederice Velder (auf dem Schlitten), die Organisatoren, Gastgeber, Teilnehmer und Gäste freuen sich auf den Romantischen Weihnachtsmarkt in Merode. Foto: Röber

Merode. Das Christkind ist dunkelblond, 1,70 Meter groß, backt, reitet und joggt gerne, geht zur Jagd, und es hört auf den klangvollen Namen: Astrid Helene Frederice. Glauben Sie nicht?

Dann besuchen Sie doch einmal den Romantischen Weihnachtsmarkt in Merode, der am kommenden Freitag, 25. November, eröffnet wird. Astrid Helene Frederice Velder wird sich dort an allen Öffnungstagen dem Publikum präsentieren.

Vor drei Jahren fand der Weihnachtsmarkt um das und im Schloss Merode erstmals statt. Jetzt sprechen die Veranstalter bereits von einer mehr als gelungenen Idee. Die 30.000 Besucher aus dem Vorjahr sprechen eine deutliche Sprache. Organisator Peter Kittel nennt das Erfolgsrezept: „Wir versuchen, uns bewusst von anderen Märkten abzuheben.”

Viele Weihnachtsmärkte orientierten sich hin zu einer Eventkultur. Dort sei es „kitschig und plüschig” geworden. In Merode setze man auf „Heimat, Brauchtum und Tradition”. Auf was dürfen sich die Besucher freuen? Es wird wie immer traditionelles Handwerk geben, dazu kommen altrheinische Leckerbissen, das gemütliche Schlosscafé „Kerkerstüberl” und ein abwechslungsreiches kulturelles Rahmenprogramm. Feuerstellen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Für Kinder gibt es neben dem Christkind ein Kasperletheater, die lebende Krippe mit Schafen, Ziegen und einem Ochsen, und am zweiten Adventswochenende besucht der Heilige Nikolaus den Markt. Rund 50 Stände wird es in diesem Jahr geben, somit mehr als im Vorjahr. Im Schloss werden keine Waren verkauft, dort präsentieren soziale Einrichtungen ihre Arbeit. Unter anderem sind der Weiße Ring und Unicef dabei.

Premiere feiert die Skihütte. Einst war sie ein Pferdestall, nun steht sie für Weihnachtsfeiern mit bis zu 50 Personen zur Verfügung. Wer Interesse hat, kann sich unter weihnachtsmarkt@weihnachtsmarkt-merode.de melden.

Das Meroder Christkind tritt jeden Tag um 17 und 18 Uhr, an den Samstagen und Sonntagen zusätzlich auch um 19 Uhr auf. Astrid Helene Frederice Velder wird dann jeweils Gedichte aufsagen. Aber wie kommt eine 18-Jährige zu diesem doch etwas ungewöhnlichen Job? „Ich war vor zwei Jahren hier und habe gleich gedacht, das wäre auch was für mich.”

Dieses Jahr bewarb sich die 18-Jährige. Acht Bewerberinnen traten dann zum Casting im Schloss an. Ein vorher geübtes Gedicht musste dabei ebenso vorgetragen werden wie ein unbekanntes. Die 18-Jährige erledigte das in den Augen der zehnköpfigen Jury am besten. „Mir macht es Spaß, vor Publikum vorzutragen”, freut sie sich auf die Auftritte, „da ich Freude daran habe, Kinder in ihrem Glauben zu bestärken, Traditionen aufrecht zu erhalten und den Erwachsenen die harmonische und besinnliche Vorweihnachtszeit näher zu bringen.”

Der Romantische Weihnachtsmarkt in Merode, Kreuzherrenstraße 1, ist bis zum 18. Dezember geöffnet und zwar donnerstags bis samstags 14 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Für den Meroder Weihnachtsmarkt ist ein Eintrittsgeld fällig. Erwachsene zahlen von donnerstags bis samstags fünf Euro und sonntags 5,50 Euro.

Kinder von sechs bis 16 Jahren und Behinderte zahlen einen Euro. Eine Dauerkarte kostet zwölf Euro, Gruppen erhalten für je zehn Personen eine Freikarte. Am Eröffnungstag haben alle Bürger der Gemeinde Langerwehe gegen Vorzeigen des Personalausweises freien Eintritt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert