Darmkrebszentrum erhält „OnkoZert“-Gütesiegel

Letzte Aktualisierung:
10787616.jpg
Das interdisziplinäre Team des Darmkrebszentrums im Krankenhaus Düren freut sich über die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft. Das Dürener Krankenhaus ist die erste Klinik zwischen Köln und Aachen, die das „OnkoZert“-Siegel tragen darf.

Düren. Darmkrebs gehört in der gesamten westlichen Welt zu den häufigsten bösartigen Tumoren. Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 60.000 Menschen an dieser Krebsart. Dank großer Fortschritte in der modernen Medizin haben sich die Heilungschancen für die Patienten wesentlich verbessert. r.

Im frühen Stadium entdeckt, ist Darmkrebs in 95 Prozent der Fälle heilbar. Aber auch in fortgeschritteneren Stadien der Erkrankung sind die Aussichten auf eine vollständige Genesung inzwischen deutlich besse

Dem Krankenhaus Düren wurde nun von der Deutschen Krebsgesellschaft eine sehr gute medizinische Betreuung bescheinigt, dem Darmkrebszentrum im kommunalen Krankenhaus wurde das „OnkoZert“-Gütesiegel verliehen. Damit ist das Krankenhaus Düren die erste Klinik zwischen Köln und Aachen, unter deren Dach ein nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Darmkrebszentrum Patienten versorgt.

„Wir behandeln Menschen mit Darmkrebs mit modernsten Methoden und begleiten sie in allen Phasen der Erkrankung“, sagt Dr. Serhat Aymaz, der die Arbeit im interdisziplinären Zentrum als Chefarzt der Gastroenterologie im Krankenhaus Düren koordiniert. Dafür sei die enge Verzahnung zwischen den beteiligten Kliniken und Instituten, zwischen Ärzten, Pflege und Qualitätsmanagement die Grundlage.

Im Darmkrebszentrum bieten die Fachbereiche Chirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie und Pathologie sowie niedergelassene Spezialisten für Magen-/Darmerkrankungen Leistungen zur Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs an. „Unsere Patientenzahlen und Behandlungsergebnisse müssen überall dem umfassenden Anforderungskatalog der Krebsgesellschaft genügen“, betont Aymaz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert