Damensitzungen: „Rambazamba“ – und das vier Stunden lang

Von: dama
Letzte Aktualisierung:
4902856.jpg
Die jungen Trompeter sorgten mitten im Publikum für „jecke Tön“. Die Frauen tobten. Foto: Martinak
4902860.jpg
Engel Hettwich hatte die Lacher auf ihrer Seite. Die Geschichten sorgten für himmlisch jecke Stimmung. Foto: Martinak

Winden/Lendersdorf. Ein Wort genügt, um die Stimmung der Frauen in der Windener Turnhalle zu beschreiben: „Rambazamba.“ Und das vier Stunden lang. Teufel und Engel nahmen sich in den Arm, Clown und Pirat schunkelten miteinander. Die „jecken Wiever“ regierten und stellten unter Beweis, wie bei der KG „Wendene Seempött“ Karneval gefeiert wird. Die Künstler sorgten am gleichen Tag auch bei der KG „Lengeschdörpe Klompe“ für ausgelassene Feierstimmung.

„Wir kommen schon viele Jahre nach Winden. Es ist wie eine Karnevalsfeier mit der ganzen Familie“, erklärten Heike und Maria aus Stockheim. Wie die Jahre zuvor war Präsident Paul-Werner Thelen der Hahn im Korb. Während die Damen tanzten, sangen und lachten, zückte Thelen still und heimlich ein Taschentuch. Leitete er doch zum letzten Mal die Damensitzung.

Im kommenden Jahr gibt er sein Amt als Sitzungspräsident der „Seempött“ ab. Mehr als 25 Jahre zeigte der Windener Einsatz im Dienste der Karnevalsgesellschaft, er ist sogar Gründungsmitglied. Seine letzte Sitzung als Präsident meisterte er mit Bravour, aber ein paar Tränchen sind dennoch geflossen. Getröstet wurde er im Elferrat vor allem von seinem designierten Nachfolger Tino Linzenich. Doch all das sollte der Stimmung keinen Abbruch tun.

Nach dem Einmarsch und dem kurzen Auftritt des Dreigestirns sorgten die „Domstürmer“ für einen Auftakt, der sich gewaschen hatte. Vereinseigene Kräfte wie die „Fantastischen Fünf“ und die „Seemleader“ fehlten nicht, und auch das Männerballett „Bier- und Wurstverein“ gehört mittlerweile zum festen Bestandteil des Abends.

Gefolgt von Engel Hettwich, der Ehrengarde und den Jungen Trompetern nahm der Abend seinen Lauf und für die Närrinnen gab es kein Halten mehr. Auch die Künstler liefen auf Hochtouren. Von den Gästen unbemerkt warfen diese jedoch immer mal wieder einen kurzen Blick auf die Uhr.

Für die „Domstürmer“, Engel Hettwich und sämtliche andere Auftretenden bedeutete der langanhaltende Applaus und die lauten Zugabe-Rufe zwar Bestätigung, allerdings auch weniger Zeit. Zeit, die knapp bemessen war, denn wenige Kilometer von Winden entfernt stellten ebenfalls Hunderte von feierwütigen Frauen eine Halle auf den Kopf: Bei der Mädchensitzung der KG „Lengeschdörpe Klompe“ standen nämlich ebenfalls die Künstler, die zuvor in Winden auf der Bühne und im Saal für Stimmung sorgten, auf dem Programm. Das Mariechen Larissa Ziolkowski, die Schautanzgruppe und das vereinseigene Herrenballett machten das Programm perfekt.

„Ich kann nur sagen, es ist einfach spitze. Und das immer wieder aufs Neue“, betonte Britta aus Kreuzau. Schon stand sie wieder bei ihren Mädels am Tisch und streckte nach Anweisung der „Bremsklötz“ die Arme in die Luft. „Botz un Bötzje“ und die „Zunft Müüs Köln“ brachten die Menge zum Lachen und versetzten die Zuschauer ins Staunen.

Höhepunkt und Finale beider Damensitzungen war der Auftritt der „Echten Fründe“. Nachdem die Band in Winden eigens für Präsident Paul-Werner Thelen zum Abschied ein Ständchen spielte, versprachen die Jungs in Lendersdorf mitzufeiern, bis der Morgen kommt. Insgesamt feierten so über 900 Frauen Karneval, lachten über herrlich komische Büttenreden, staunten über perfekt einstudierte Tänze und jubelten und klatschten zu echten Stimmungshits: Die fünfte Jahreszeit ist die schönste.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert