Damensitzung: Die Emotionen kochen bei den „Räubern“ über

Von: heb
Letzte Aktualisierung:
14030511.jpg
Nicht nur auf der Bühne waren die Jungs von „Kasalla“ heiß begehrt. Nach dem Auftritt hieß es erstmal „Selfie“-Zeit. Foto: Hendrik Buch

Merzenich. Damensitzung in Merzenich, das heißt vor allem Musik, Musik und Musik. Auch am Donnerstag hatten wieder 800 Frauen früher Feierabend gemacht, um schon am frühen Nachmittag den Weg ins Festzelt am Sportplatz anzutreten.

Dort bekamen die weiblichen Narren wieder ein erstklassiges Programm von der KG „Jonge vom Berg“ geboten – unter anderem mit „Kasalla“ sowie den „Klüngelköpp“, „Paveiern“ und „Räubern“.

An das Rednerpult trat zu Anfang der Sitzung Bauchredner Klaus Rupprecht mit seinem gewohnt frechen Affen „Willi“ auf.

In Person von „Et Rumpelstilzchen“ Fritz Schopps konnte Präsident Ado Giesen zudem ein echtes Redner-Urgestein ankündigen.

Politisch sinnierte dieser über die Sylvesternacht am Dom und malte sich Köln im Jahre 2022 aus – mal keine flache karnevalistische Kost.

Emotional wurde es beim Auftritt der „Räuber“. Zum Abschied ihres langjährigen Frontsänger „Charly“ Brand stimmten die Kölner ihre Evergreens an. Ado Giesen hatte zudem ein Gedicht für Brand vorbereitet, gespickt mit den Titeln der vielen Hits der „Räuber“. Auch nicht fehlen durfte natürlich der Auftritt des Merzenicher Prinzenpaares Matthias IV. und Irene II. (Höhn). Zu deren Ehren tanzte Mariechen Larissa Steiner.

Im zweiten Teil widmete sich die Sitzung dann, mit Ausnahme der Gardisten von den „Roten Funken“ Köln, gänzlich der Live-Musik. Spätestens jetzt saß nahezu keine Frau mehr im Zelt auf ihrem Stuhl, denn mit ihren Hits ließen die Formationen aus der Domstadt die Närrinnen tanzen. So sangen die Frauen zu „Kasallas“ „Alle Jläser huh“, „Stääne“ von den „Klüngelköpp“ oder den „Paveier“ mit „Leev Marie“.

Neben den bekannten Kölner Größen konnten aber auch die „Original Eschweiler“ mit ihrer Brass-Mischung aus Karnevalshits und Schlager bei den närrischen Damen landen. Zum Abschluss rockte noch die Dürener Coverband „Eventuell“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert