Düren - Containerterminal: „Keine Ressourcen für Gedankenspiele“

Containerterminal: „Keine Ressourcen für Gedankenspiele“

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Düren. Mögliche Flächen für die Ansiedlung von Gewerbe sieht die Dürener CDU-Fraktion vor allem nördlich der Autobahn 4 und im Südosten an der neuen Bundesstraße 56n. „Die Flächen zwischen Arnoldsweiler und der Eisenbahnstrecke Köln – Düren spielen in unseren Vorstellungen keine Rolle mehr“, betont der Bezirksausschussvorsitzende Hermann-Josef Geuenich.

Die CDU sieht sich von der skeptischen Einschätzung der Verwaltung zu den Realisierungschancen eines Terminals bestätigt. Fraktionsvorsitzender Stefan Weschke: „Da ein möglicher Projektstart in weiter Ferne liegt, macht es aus heutiger Sicht keinen Sinn, städtische Ressourcen weiter für Gedankenspiele bereit zu halten.“

Nach Ansicht der CDU muss sich die Verwaltung auf die „Entwicklung eines belastbaren und tragfähigen Gewerbeflächenkonzeptes“ konzentrieren. Düren sei ein gefragter Standort, Nachfragen müssten schnell bedient werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert