CDU verzichtet auf Kandidaten, Jochen Erler setzt sich durch

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:

Nideggen. Mit einer Überraschung wartete der Fraktionsvorsitzende der CDU im Nideggener Stadtrat am Dienstagabend auf: „Wir schlagen keinen Kandidaten für das Amt des Stellvertretenden Bürgermeisters vor“, sagte Markus Fischer.

Dieses Amt hatte bis vor wenigen Tagen Edith Esser inne. Doch die Christdemokratin aus dem Stadtteil Rath hatte alle ihre Ämter – Ratsmitglied, Ortsvorsteherin und stellvertretende Bürgermeisterin – niedergelegt.

Jeder war davon ausgegangen. dass die Union den Posten wieder für sich beanspruchen würde. Nun sagte Fischer, dass die Union keinen Bewerbe präsentieren werde. Es herrschte zunächst Schweigen im Rat, zumal auch kein anderer Kandidat aus den reihen der Fraktionen vorschlagen wurde. So beantragte Norbert Klöcker, der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen, die Vertagung des Tagesordnungspunktes.

Nun meldete sich Wolf Dieter Keß, der Fraktionsvorsitzende der Nideggener SPD, zu Wort und schlug seinen Schmidter Fraktionskollegen Jochen Erler vor. Und beantragte geheime Abstimmung.

Da der Antrag von Norbert Klöcker auf Vertagung der weitergehende war, wurde zunächst über ihn abgestimmt: Er wurde bei Stimmengleichheit abgelehnt. Heinrich Esser von den Menschen für Nideggen enthielt sich der Stimme. 14 Politiker von CDU, Unabhängigen und Grünen stimmten für die Vertagung, die übrigen Vertreter der Menschen für Nideggen sowie die SPD und die FDP votierten für die geheime Wahl. Zusammen kamen sie auf 13 Stimmen. Da aber auch der neue Bürgermeister Marco Schmunkamp, der im Wahlkampf von der SPD unterstützt worden war, für gegen den Klöcker-Antrag stimmte, kam die Stimmengleichheit zu stande.

Erler bekam aber dennoch einen Gegenkandidaten. Norbert Klöcker schlug Hubert Müller vor. Der Ortsvorsteher von Wollersheim und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, hätte auch von der CDU ins Rennen geschickt werden sollen: „Wir mussten aber bei den Gesprächen mit anderen Fraktionen feststellen, dass wir keine Mehrheit für Hubert Müller bekommen würden“, sagte Markus Fischer, der Fraktionsvorsitzende.

Also stellte die Union ihn nicht auf, gleichwohl kandidierte Müller gegen Erler. Und verlor – wenn auch knapp: Auf den Genossen aus Schmidt entfielen 13 Stimmen, auf den Wollersheimer zwölf. Vier Ratsvertreter gaben einen ungültigen Tippzettel bei der geheimen Wahl ab.

Somit vertritt Jochen Erler als erster stellvertretender Bürgermeister Marco Schmunkamp.Heinrich Esser aus Embken ist der zweite Stellvertreter.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert