„Bundeswettbewerb Gesang“: Dürener Sopranistin erreicht Endrunde

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
8751178.jpg
Sopranistin Eva Bauchmüller aus Düren hat sich beim Bundeswettbewerb Gesang für die Endrunde in Berlin qualifiziert.

Düren. Singen war schon immer Eva Bauchmüllers große Leidenschaft. „Ich habe immer schon gerne gesungen“, sagt die 26-jährige Dürenerin, die derzeit am Theater Münster als die Zigeunerin Frasquita in George Bizets berühmter Oper „Carmen“ zu sehen ist.

Mit 16 Jahren hat sie an der Musikschule Düren ihren ersten Gesangsunterricht bekommen, gerade hat sie sich für die Endrunde des renommierten „Bundeswettbewerbs Gesang“ qualifiziert.

„Angefangen hat alles im Kinderchor“, erzählt Eva Bauchmüller. „Später sind dann der Kirchenchor und der Gesangsunterricht hinzugekommen. Und als ich dann Abitur gemacht habe, ist irgendwann der Wunsch entstanden, Gesang zu studieren.“

Eva Bauchmüller hat die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule Köln gemacht und gleich einen Studienplatz bekommen. „Es ist ziemlich glücklich gelaufen“, sagt sie heute. Und diese Aussage trifft auch auf ihre weitere Karriere zu. Die Hochschule hat Eva Bauchmüller für ein Vorsingen des Theaters Münster vorgeschlagen, auch hier konnte Eva Bauchmüller überzeugen. Nach ihrem Diplom als Opern- und Konzertsängerin hat sie hier ein festes Engagement bekommen. „Das ist genau das, was ich machen möchte“, sagt Eva Bauchmüller. „Dieses Engagement ist ein echter Glücksfall, weil ich natürlich durch viel Bühnenerfahrung sehr viel lernen kann.“

In ihrer ersten Spielzeit in Münster hat die Sopranistin eher kleinere Figuren gespielt, jetzt werden die Rollen schon größer. „Das muss langsam wachsen“, sagt Eva Bauchmüller, „damit man sich wirklich in die Rollen einfinden kann.“ Bei der Vorentscheidung des „Bundeswettbewerbs Gesang“ hat Bauchmüller Opern- und Konzertarien gesungen, ihr Vortrag wurde von fünf Juroren bewertet. „Ich sehe diesen Wettbewerb durchaus als Chance“, sagt die 26-Jährige. „In der Jury sitzen immer auch Intendanten und Operndirektoren. Und man hat auch die Möglichkeit, viele Kontakte zu knüpfen.“

Was genau sie bei der Finalrunde in Berlin singen wird, weiß Eva Bauchmüller noch nicht. „Ich werde mich aber gründlich mit meiner Gesangslehrerin auf den Wettbewerb vorbereiten.“ In der Endrunde werden die Teilnehmer für das Abschlusskonzert ausgesucht. „Das ist öffentlich und mit einem Orchester“, erzählt Eva Bauchmüller. „Und hier werden dann die Preisträger ermittelt.“

Im kommenden Frühjahr ist Eva Bauchmüller auch wieder einmal in ihrer Heimat Düren zu hören. „Ich gebe regelmäßig Liederabende im Distelrather ‚Ühledömche‘. Das ist für mich wie nach Hause kommen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert