Bund steckt 7,2 Millionen Euro in den Fliegerhorst

Letzte Aktualisierung:
11146912.jpg
Mit 7,2 Millionen Euro Bundesgeldern sollen bis Ende 2016 drei Bauvorhaben an der Bundeswehrliegenschaft umgesetzt werden.

Nörvenich. „Wo gebaut wird, gibt es Zukunft“, freute sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel bei seinem Besuch des Luftwaffengeschwaders 31 „Boelke“ in Nörvenich. „Etwa 7,2 Millionen Euro investiert die Bundesregierung 2016 in die Infrastruktur der Bundeswehrliegenschaft“, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär weiter.

Bis Ende 2016 sollen drei Bauvorhaben umgesetzt sein. Erstens werde die Halle der Bodendienstgeräte für etwa drei Millionen Euro angepasst. Zweitens werde das Gebäude der Flugsicherung für rund 1,8 Millionen Euro umgebaut. Und drittens werden 2,4 Millionen Euro in das Mannschaftsheim investiert. „Ein Teil der Bauarbeiten ist notwendig, weil die ‚Boelke‘-Kaserne in Kerpen aufgegeben wird“, erläuterte der Kommodore, Oberstleutnant Stefan Kleinheyer.

Noch in diesem Jahr wird die neue Instandsetzungshalle der „Eurofighter“ in Betrieb gehen. Mehr als 23 Millionen Euro wurden investiert. Damit blieben die Kosten unter den Erwartungen Bei einer Begehung konnten sich Thomas Rachel und der neue Nörvenicher Bürgermeister Dr. Timo Czech von den Dimensionen der neuen Instandsetzungshalle überzeugen. Mit fast 10.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche ist die Halle fast so groß wie anderthalb Fußballfelder. Zukünftig werden 150 bis 180 Soldaten im Schichtbetrieb in der Halle arbeiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert