Bülent Ceylan mit seinem Programm „Kronk“ in der Arena Kreis Düren

Bülent Ceylan mit den Klischees der verschiedenen Nationalitäten

Von: Kim Statzner
Letzte Aktualisierung:
15846364.jpg
Wie ein Rockstar betrat Bülent Ceylan die Bühne der Arena Kreis Düren. Nach dröhnenden Bässen und spektakulärer Pyroshow beschäftigte sich der Comedian mit den verschiedensten Themen. Foto: Statzner

Düren. Bülent Ceylan, das ist der „Monnemer Türk“ mit den langen Haaren und der Vorliebe für harte Rock- und Metalmusik. Seit seiner Schulzeit ist er als Comedian auf immer größeren Bühnen unterwegs und begeisterte nun auch die Dürener mit seinem Programm „Kronk“ in der Arena Kreis Düren.

Schon das Betreten der Bühne machte der Deutschtürke zu einer Show, die eines Musikfestivals würdig gewesen wäre. Dröhnende Bässe, Lichtshow und spektakuläre Pyrotechnik sorgten für einen explosiven Auftritt. Nachdem die Haare nach dem „Headbangen“ dann wider gerichtet waren, ging es los und zwar erst einmal mit der Auslotung der Nationalitäten im Publikum.

Ceylan schaffte es locker und lässig, sein Publikum auf den Arm zu nehmen und die Klischees der verschiedenen Nationalitäten ins Lächerliche zu ziehen. So fragte er einen Gast mit italienischer Herkunft, ob er als kleiner Italiener denn schon aufgestanden sei oder noch sitze. Und als er nach Türken fragte und sich erstaunlich viele Frauen meldeten, konterte er nur mit: „Ach, hat Papa gesagt, ihr sollt alle kommen, oder was?“

Bei allem Witz schwingt aber doch immer auch eine ernstere Botschaft mit, die gerade heute aktuell wie nie ist. „Ich werde jetzt sogar gefragt, bist du Flüchtling oder Türke“, erzählte er dem Publikum. „Die Antwort: Ich bin Mannheimer, du Depp.“ Für ihn sind die Themen Flüchtlinge und Ausgrenzung nicht zu ernst, um Witze darüber zu machen, und dadurch schafft er eine ganz besondere Annäherung an das Thema mit seinem Humor.

Banale Themen

Gleichzeitig beschäftigte er sich aber auch mit ganz banalen Themen, zum Beispiel, wenn er in die Rolle des Mannheimers Harald schlüpft. Im Jogginganzug und Kappe erzählte er mit starkem Akzent unter anderem über die Schwierigkeiten, nachts auf die Toilette zu gehen. Nur wenige Minuten später spielte er dann schon die nächste Figur, den Goldkettchenträger und Macho Hasan, der von seinen Erfahrungen im Fitnessstudio berichtete.

Nah am Publikum und mit viel Charme zeigte Ceylan mit „Kronk“ ein Programm, bei dem alle auch mal ein wenig über sich selber lachen konnten. Seine Ankündigung auf der Bühne „Intoleranz-Symptome“ zu heilen, war somit durchaus zutreffend. Insgesamt überzeugte der „Monnemer Türk“ mit Wandlungsfähigkeit und Spontanität und wurde von den Zuschauern in der Arena Kreis Düren mit kräftigem Applaus belohnt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert