Boxring Düren erreicht ein Unentschieden

Von: Hendrik Buch
Letzte Aktualisierung:
12677497.jpg
Hamad Rasul (links) vom Boxring Düren hat seinen Kampf beim Kirmesboxen deutlich gewonnen. Foto: Hendrik Buch

Düren. „Anfangs war es sehr schwer für mich“, resümiert Hamad Rasul seinen Kampf gegen Jeffrey Dowmom vom 1. Boxclub Marburg. Tatsächlich verschlief der frischgebackene Deutsche Vizemeister in der 50-Kilogramm-Klasse seine erste Runde während der Boxmatinee auf der Annakirmes völlig.

Dann aber drehte er auf, entschied die zweite Runde bereits für sich, und in Runde drei wurde sein Gegner sogar angezählt. Ergebnis: Klarer Sieg nach Punkten für den Jung-Boxer, der es im April als Außenseiter überraschend ins Meisterschaftsfinale geschafft hatte. Dort scheiterte er dann nur knapp gegen den viermaligen Titelverteidiger, der mit 65 Kämpfen satte 50 Duelle mehr an Ringerfahrung aufweisen kann.

„Ich trainiere sechsmal die Woche“, erklärt Hamad Rasul seinen Erfolg. „Morgens Laufen, mittags Krafttraining und Abends mit den Handschuhen im Ring.“

Niederlage nach Punkten

Doch nicht nur Rasul konnte im Boxfieber des Bayernzeltes überzeugen. Auch seine Teamkollegen Dominik Gasper, Loris Carlino und Hamad Ottmann bewiesen sich in ihren Kämpfen und siegten nach Punkten.

Hitzig wurde es nach dem Kampf des Dürener Aushängeschildes Kevin Nassa. Nach Ende der letzten Runde sah das Publikum seinen Favoriten vorne, die Ringrichter aber sprachen eine andere Sprache – Niederlage nach Punkten. So blieb es für die Dürener bei vier Siegen nach zehn Kämpfen. Da zwei Duelle im Jugendbereich ohne Wertung waren bedeutete dies am Ende ein Unentschieden. Ärgerlich, denn zur Pause hatte der Boxring Düren noch mit 3:1 Siegen in Front gelegen und alle Zeichen standen auf Sieg.

Zahlreiche Sponsoren

Die Unterbrechung nutzten die Boxer, um ihren zahlreichen Spendern und Sponsoren zu danken sowie das Publikum mit Tanzprogramm und Tombola zu unterhalten.

„Für uns ist das Boxen auf der Annakirmes immer ein Jahreshöhepunkt“, betont die Dürener Trainerlegende Ernst Müller. „Gerade für unsere jüngsten Boxer ist die Kulisse hier beeindruckend.“ Dass es sportlich am Ende nur zu einem Unentschieden reichte, können die Dürener dank vollem Haus und guter Stimmung daher gut verkraften. Insgesamt fand das Kirmesboxen in diesem Jahr zum 22. Mal statt, Marburg trat in dieser Zeit bereits viermal in Düren an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert