Borsdorff sammelt beim Stadtlauf 3971 Euro für den guten Zweck

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
5101577.jpg
„Pitter op Tour“: Mit seiner Spendendose legte Peter Borsdorff beim Stadtlauf 390 Extrameter zurück. In der 3,9 Kilogramm schweren Sammelbüchse lagen im Ziel 3971 Euro. Foto: Abels

Düren. Als Peter Borsdorff als 265. und damit wie immer in den vergangenen Jahren als Letzter die Ziellinie in einer Zeit von 1:14:43 Stunden überquerte, war der Sieger des Dürener Stadtlaufs über zehn Kilometer bereits geduscht auf dem Weg zur Siegerehrung. Borsdorff, der als einziger Starter bei allen 28 Stadtläufen mit von der Partie war, musste aber auch wieder ein paar Extrameter absolvieren; 390 um genau zu sein.

Immer wieder wurde der „Pitter met sen Duus“ von Zuschauern am Streckenrand gerufen, um kleinere und größere Spenden für seine Aktion „Running for Kids“ entgegenzunehmen. Beim Zieleinlauf vor der Bürgerbüro war seine Büchse 3,9 Kilogramm schwer. Noch am Abend setzte sich Borsdorff hin und zählte Münzen und Geldscheine zusammen. Exakt 3971,44 Euro kamen zusammen. Damit wird Borsdorff in den kommenden Tagen acht Einrichtungen und ein Kind unterstützen.

Borsdorff, Jahrgang 1943, war ältester Start im Hauptlauf, älteste Teilnehmerin war Helga Miketta. Und die Läuferin des Birkesdorfer Turnvereins, die den Weltrekord über die Marathon-Distanz in der Altersklasse W70 hält, darf sich nach dem Stadtlauf nun auch Stadtmeisterin nennen.

Mit ihren beachtlichen 47:59 Minuten, die längst nicht jeder männliche Starter erreichte, belegte sie im Gesamteinlauf der Frauen den siebten Platz. Weil aber die Stadtmeisterschaft nach dem sogenannten „Age-Grading-Verfahren“ gewertet wurde, bei dem die Leistung in Relation zum Lebensalter gesetzt wird, war die rüstige Seniorin nicht zu schlagen. Mit deutlichen Wertungsabstand verwies sie Irene Havertz-Röhlich auf den 2. Platz.

Sonderprämien für die Südschule

Auch bei den Herren waren es nicht die jungen und schnelleren Läufer, die die Nase in der Stadtmeisterschaftswertung vorne hatte. Es siegte Rolf Schubert (Jahrgang 1957), der in 37:06 Minuten das Ziel erreichte, knapp vor Peter Fleischmann (Jg. 1958) und Frank Paschke (Jg. 1965).

Die beiden Sonderprämien in Höhe von 100 Euro, mit denen der Stadtsportverband die Fitness und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen fördern möchte, gehen an die Südschule, die mit mehr als 130 gemeldeten Jungen und Mädchen die stärksten Gruppen beim Bambini- und beim Schülerlauf gestellt hat.

Auffallend ist eine Entwicklung im Frauenbereich. Läuferinnen unter 40 Jahren waren Mangelware im Feld der 44 Teilnehmerinnen im Hauptlauf. Es dominierten ältere Läuferinnen: neben der Siegerin Rita März (Jahrgang 1969), die Zweitplatzierte Irene Havertz-Röhlich (DTV, Jg. 1966) und Tanja Watzlaw (LT DSHS Köln, AK 40).

Dass die Zuschauerzahl beim Zehn-Kilometer-Lauf geringer als in den Vorjahren war, führt Organisator Udo Biege von der Schwimm- und Triathlon-Abteilung der SG GFC Düren 99) auf die doch kühlen Temperaturen am Sonntag zurück. „Beim Fünf-Kilometer-Lauf waren noch sehr viele Zuschauer an der Strecke“, freute sich Biege.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert