Blinde Sportschützin Katharina Wersig: „Gewöhnt euch dran!“

Von: Ines Kubat
Letzte Aktualisierung:
11478337.jpg
Gleiches Recht für alle: Die sehbehinderten Schützen tragen eine Augenbinde, damit auch diejenigen, die noch ein wenig Sehkraft haben, unter denselben Bedingungen starten.
11478376.jpg
Die 24-jährige Katharina Wersig lässt sich von ihrer Sehbehinderung nicht einschränken.

Düren. Wenn Katharina Wersig das Gewehr anlegt und die Zielscheibe anvisiert, ist sie hochkonzentriert: Mit ruhiger Hand zielt sie, wartet ab und schießt. Doch wenn die durchlöcherte Papierscheibe auf dem Schießstand zu ihr zurück saust, weiß die Schützin noch nicht, ob sie getroffen hat.

Das erfährt sie erst, wenn sie mit den Fingerkuppen sanft über die Pappe streicht. Denn Katharina Wersig ist fast blind. Beim Schießen muss sich die 24-Jährige deshalb ganz auf ihr Gehör verlassen – und auf eine spezielle Technik.

Dass ihr Hobby ungewöhnlich ist, das weiß sie. Für viele scheint es sogar auf den ersten Blick unmöglich. Doch von solchen Grenzen will sich Katharina nicht aufhalten lassen. „Seit meiner Kindheit hatte ich Kontakt zum Schießen“, sagt sie. Denn ihre Großmutter war schon früher bei den historischen Schützen auf Bezirksebene aktiv. Schon als junges Mädchen stand für Katharina Wersig fest: „Ich wollte selbst schießen“. Trotz angeborener Sehbehinderung.

Vor sieben Jahren ergriff sie dann eine Gelegenheit beim Schopf: Die St.-Ewaldus-Schützengilde in Düren hatte in einer Fachzeitung von einer Technik gelesen, um Sehbehinderten das Schießen zu ermöglichen. „Es schien uns naheliegend, das Mal auszuprobieren“, erinnert sich Klaus Hartmut Herzog, Vorsitzender der Schießabteilung in der Gilde. Gesagt getan, 2007 wurden die sogenannten Optronik-Aufsätze angeschafft.

Dieser spezielle Aufsatz sitzt dort, wo sonst das Zielfernrohr auf dem Gewehr platziert ist. Er misst die Helligkeit auf der Pappscheibe, dem Ziel. Diese Scheibe – von Leuchtern angestrahlt – ist in der Mitte weiß nach außen wird sie dunkler. Die Licht-Messung des Gewehraufsatzes wird in akustische Signale umgewandelt: Zielt der Schütze auf den äußeren Rand der Scheibe, hört er im Kopfhörer ein tiefes Brummen. Je mehr er die Mitte anvisiert, desto höher wird der Ton. Wenn ein hohes Pfeifen erklingt, zeigt der Gewehrlauf exakt auf die Mitte. Dann darf der Schütze nicht mehr wackeln und muss schießen. Unterschätzen sollte man die Anforderung nicht: Viele erfahrene sehende Schützen kämen nicht auf Anhieb mit der Spezialtechnik klar, erklärt Katharina.

Ein Mal pro Woche üben die Blinden und Sehbehinderten um Katharina auf dem Schießstand. Immer wieder schließen sich Sehbeeinträchtigte aus dem Berufsförderungswerk für die Dauer ihres Aufenthaltes an. Beim Üben steht den blinden Schützen immer ein sehender Betreuer zu Seite. Einerseits aus Sicherheitsgründen, andererseits auch bei ganz praktischen Dingen: Er hilft beim Einlegen der Kugel, beim Anziehen der schweren Schießjacke und beim Ausrichten des Körpers an der Schießanlage, erklärt der geschulte Betreuer Markus Decker und legt seine Hand auf Katharinas Schulter, um sie leicht auszutarieren. „Sonst passiert es schon mal, dass ich auf die Scheibe meiner Nachbarin schieße“, sagt Katharina entschuldigend.

Doch nur am Anfang darf der Betreuer helfen, dann tritt er zurück, und zwar mindestens einen Meter, damit kein Vorteil gegenüber anderen Schützen entsteht. So lauten die offiziellen Wettkampfbedingungen. Dass es diese überhaupt gibt, dafür ist Katharina dankbar: Denn erst vor einem Jahr wurde das Blindenschießen in die Sportordnung des deutschen Schützenbundes aufgenommen. Seitdem gibt es auch offizielle Wettkämpfe.

Kurz entschlossen wurde Katharina Wersig vom Verein in diesem Jahr gemeldet und schoss sich ohne viel Training von Bezirks- bis zur Landesebene und qualifizierte sich dort für die Deutschen Meisterschaften, die im Oktober ausgetragen wurden. Sie belegte den 5. Platz. Richtig zufrieden ist sie damit nicht, denn „wir treten ja nur mit wenig Konkurrenz an.“ Nächstes Jahr soll es besser werden. Die Wettkämpfe sind ihr wichtig: „Ich will zeigen, dass Blinde etwas können.“

Doch natürlich stößt Katharina Wersig auch immer wieder auf Vorurteile, wenn sie von ihrem Hobby erzählt. Denn kaum einer weiß überhaupt, dass es diese spezielle Technik für Sehbehinderte gibt. „Ich muss mich ständig erklären.“ Aber sie geht selbstbewusst damit um. Denn wenn jemand ihr Hobby ungewöhnlich findet, entgegnet sie lässig: „Gewöhnt euch dran.“

Es gibt einige Sportarten speziell für Menschen mit Sehbehinderung, Blindenfußball zum Beispiel. Warum also wählte Katharina Wersig gerade das Schießen? „Warum sollte ich eine Sportart wählen, die nur Blinde machen können? Das ist doch langweilig. Hier sind wir gleichgestellt und nicht allein unter uns.“

Für die Zukunft wünscht sie sich, den Bekanntheitsgrad des Blindenschießens zu erhöhen, und mehr Teammitglieder zu finden. Außerdem würde sie sich gern mit Sehenden messen. Aber davon sei man noch weit entfernt. Vor allem bei den historischen Schützenbunden fehle es noch sehr an Akzeptanz für die blinden Schützen. „Dort existieren wir offiziell noch gar nicht.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert