Binsfeld führt Fairnesstabelle an

Von: hfs
Letzte Aktualisierung:

Fußballkreis Düren. Wenn in vier Wochen die Fußball-Kreisliga A Düren wieder ihren Spielbetrieb aufnimmt und in die Rückrunde startet, dann geschieht das mit der Gewissheit, dass in der Hinrunde selten so wenige rote oder gelb-rote Karten verteilt wurden.

Ein Blick auf die Fairnesstabelle belegt, dass bisher 23 Matchstrafen ausgesprochen wurden. Zusätzlich wurden 15 rote Karten verhängt, wobei die Vereine von Alemannia Lendersdorf, Viktoria Birkesdorf, Salingia Barmen, Germania Binsfeld und der SG Türkischer SV Düren jeweils mit zweimal Rot bestraft wurden. Der einzige Verein, der keine Matchstrafe hinnehmen musste, ist der TuS Langerwehe.

Der führt somit die interne Fairnesstabelle an, hat mit 23 gelben Karten – der „kleine HSV“ aus Hambach hat noch eine weniger – auch hier mit die Nase vorn. „Schlusslicht“, was die Ermahnungen betrifft, ist der Türkische SV. Mit 55 gelben Karten liegt er weit zurück. Deutlich weniger belastet ist der Vorletzte aus Lendersdorf. Hier griffen die Unparteiischen „nur“ 46 Mal in die Brusttasche, um den gelben Karton zu zücken.

Addiert man die Matchstrafen (3) und die roten Karten zusammen, dann ist Aufsteiger Germania Binsfeld mit fünf bestraften Spielern die Nummer 1 in der Fairnesstabelle der Kreisliga A.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert