Echtz/Aachen - Bettlägerige Mitbewohnerin in Echtzer Pflegeheim angegriffen

Whatsapp Freisteller

Bettlägerige Mitbewohnerin in Echtzer Pflegeheim angegriffen

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:

Echtz/Aachen. Marion K. ist 46 Jahre alt, psychisch krank und hat die Erscheinung eines höchstens 16-jährigen Mädchens, das noch ein wenig wachsen muss.

Über sich selber sagte sie am Mittwoch mit leiser, hoher Stimme vor dem Aachener Schwurgericht: „Ich bin ein auf die Erde gefallener Engel, ich bin die Ela!“ Dabei hat die vom Himmel geschickte Ela in ihrem Zuhause, einem Dürener Pflegeheim, durchaus Böses im Sinn, wie Zeugen am Mittwoch vor der Kammer unter Vorsitz von Richter Arno Bormann bestätigten.

Dem beherzten Zugriff einer Pflegerin ist es zu verdanken, dass die bereits seit langen Jahren unter einer Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis, so Psychiaterin Annette Rauch, leidende Marion K. am 17. Juni dieses Jahr keinen Menschen tötete.

Denn als die Pflegerin über den Flur ging, sah sie zufällig durch die Türe die Bewohnerin aus dem dritten Stock in einem Zimmer, in das sie gar nicht hineingehört. Die Pflegerin stutzte und bemerkte zu ihrem Entsetzen, wie sie vor Gericht schilderte, wie Marion K. einer bettlägerigen und halbseitig gelähmten Mitbewohnerin ein Kissen fest auf das Gesicht presste. Die Pflegerin spurtete dorthin, riss die zierliche, aber kräftige Täterin von dem Bett weg.

Gefahr für die Allgemeinheit

Ein Pfleger kam ihr zu Hilfe und zu zweit schafften sie es, die protestierende Marion K. auf ihr eigenes Zimmer zu bringen. Dort wurde sie dann fixiert. Das 72-Jährige Opfer reagierte mit Angst, ansonsten war aber nichts passiert. Die Schwurgerichtskammer hatte zu entscheiden, ob die Beschuldigte im Zustand der Schuldunfähigkeit handelte und ob sie weiter eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle. Beides bejahte das Gericht und wies den gefallenen Engel dauerhaft in die Psychiatrie ein.

Die forensische Psychiaterin hatte ein entsprechendes Gutachten vorgelegt. K. sei bereits seit ihrer Geburt mit einer Schädigung aufgewachsen, hieß es dort, daraus resultiere der kleine Wuchs und die geistigen Beeinträchtigungen. Während der Verhandlung meldete sich Engel K. unvermittelt und ließ alle wissen: „Ich bin doch nur ein Straßenmädchen...“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert