Betrunkene überfallen Ordensfrau im Adenauer-Park

Von: hp
Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Staatsanwaltschaft sprach in ihrer Anklage von einem hinterlistigen Überfall. Ausgerechnet eine Ordensschwester war am 23. Februar 2011 Opfer eines Raubes, an dem drei junge Männer im Adenauer-Park beteiligt waren.

Zwei inzwischen 23-Jährige standen am Donnerstag vor dem Schöffengericht, für den dritten Tatverdächtigen ist wegen seines Alters das Jugendgericht zuständig. Die beiden Erwachsenen waren weitgehend geständig. Haupttäter war danach der etwa ein halbes Jahr ältere von ihnen. Vor Gericht beteuerten beide Angeklagten, dass sie sich selbst nicht erklären können, warum es zu dem Überfall auf die inzwischen 80 Jahre alte Nonne gekommen war.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die jungen Männer finanziell knapp waren und sich eine Einnahmequelle suchten. Zunächst sei geplant gewesen, Passanten nach der Uhrzeit zu fragen, um ihnen dann das Handy abzunehmen. Da es abends gegen 18.30 Uhr zu hell war, habe man den Plan fallen lassen. Dass sie die Nonne als Opfer auswählten, könne nach Bekunden der Angeklagten mit dem Alkoholkonsum an jenem Tag zusammenhängen. Beide erklärten, sie hätten morgens mit dem Biertrinken angefangen und bis zum Tatzeitpunkt je acht bis zwölf Flaschen geleert.

Die Ordensfrau, eine ehemalige Lehrerin, stürzte bei dem Überfall, so dass der Trageriemen ihrer Tasche abriss. Mit der Beute verschwand der ältere der beiden Täter gemeinsam mit dem jüngeren in dessen Wohnung. Der dritte im Bunde kam offenbar mit halbstündiger Verspätung wieder hinzu. Etwa zwei Stunden nach der Tat brachte offensichtlich einer der Beteiligten die Tasche mit der Erklärung, er habe diese gefunden, der Überfallenen zurück. Es fehlten aber 15 Euro, eine Flasche Wein, etwas Aufschnitt und ein Becher Joghurt.

Die Angeklagten entschuldigten sich im Gerichtssaal bei ihrem Opfer. Die Ordensfrau hatte ihnen die Tat bereits verziehen, denn sie wünschte ihnen „alles Gute und Gottes Segen”. Wie das Gericht den Fall würdigt, wird sich am 20. September um 9.15 Uhr herausstellen. Dann wird der Prozess fortgesetzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert