Betrug: Falsche Polizisten am Telefon wieder aktiv

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Handy Telefon Anruf Enkeltrick Schockanruf Anrufer Foto: Marc Müller dpa
Erneuter Telefonbetrug: Falsche Polizisten beeinflussen Senioren ihre Wertgegenstände und Schmuck den Beamten auszuhändigen. Symbolbild: dpa

Düren . Bereits in der Vergangenheit hat die Dürener Polizei über falsche Polizisten berichtet, die vorwiegend Senioren derart am Telefon beeinflussten, dass sie Schmuck und Geld zur vermeintlichen Sicherstellung aushändigen sollten. Diese Betrugs- und Diebstahlmasche dauert weiterhin an. Die Polizei rät zur besonderen Vorsicht.

Laut Polizeibericht erhielt eine 69-jährige Dürenerin am Dienstag gegen 21.30 Uhr einen solchen Anruf. Auf ihrem Telefondisplay erschien eine fünfstellige Nummer, die mit der 110 endete. Ein der Stimme nach jüngerer Mann erklärte der Frau, Polizeibeamter zu sein und dass man gerade Einbrecher festgenommen hätte.

Da aber noch zwei Täter auf der Flucht sein sollen und die Wohnung der Frau das nächste Einbruchsziel sei, wurde sie aufgefordert, Angaben zu ihren Wertsachen wie Schmuck und Bargeld und zu eventuell vorhandenen Einbruchssicherungen zu machen.

Im Verlaufe des Gespräches wurde das ausgewählte Opfer jedoch stutzig und erklärte dem Mann, nun ihrerseits die Polizei anrufen zu wollen. Das Gespräch wurde durch den Anrufer daraufhin abrupt beendet.

Die Polizei warnt nochmals ausdrücklich vor dieser Masche: Sollte sich ein Anrufer als Polizeibeamter ausgeben, lassen Sie sich den Namen nennen, rufen Sie die örtliche Polizei an und vergewissern Sie sich, dass der Anruf echt ist. Jeder echte Polizist hat für ein solches Vorgehen Verständnis.

Geben sie Fremden gegenüber nie Auskunft über ihre Wertgegenstände oder ihre Vermögensverhältnisse. Händigen Sie nie Geld, Schmuck oder andere Wertsachen an Boten aus, auch nicht, wenn sie sich als Gesandte von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht ausgeben. Lassen Sie Unbekannte nicht in Ihre Wohnung. Ziehen Sie jemanden hinzu, dem Sie vertrauen.

Für weitere Beratungen stehen Ihnen die Spezialisten der Kriminalprävention und des Opferschutzes als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie erreichen sie zu den Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer 02421/949-8711.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert