Berufsförderungswerk eine Erfolgsgeschichte

Von: sps
Letzte Aktualisierung:
bfwbu
Informierten sich vor Ort: Die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten in der NRW-Finanzverwaltung ließen sich im Berufsförderungswerk ausführlich über die spezielle Ausbildung informieren. Foto: Schröder

Düren. Eine Erfolgsgeschichte, die Zukunft haben soll: Seit 35 Jahren werden im Berufsförderungswerk Düren (Bfw) sehgeschädigte Menschen auf einen beruflichen Einsatz in den Dienststellen des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vorbereitet.

Die Mitglieder der Hauptschwerbehindertenvertretung im Geschäftsbereich des NRW-Finanzministers, angeführt von der Hauptvertrauensperson Heinz Pütz, nahmen im Rahmen einer Dienstbesprechung in der Einrichtung zur beruflichen Bildung Blinder und Sehbehinderter die Gelegenheit wahr, sich über diese Integrationsmaßnahme und die vorgeschaltete Ausbildung zu informieren.

Die Erfolgsgeschichte begann bereits 1972, als die damalige Rheinische Umschulungsstätte für Späterblindete als Vorgängerin des Berufsförderungswerkes sehbehinderte und blinde Telefonisten für einen Einsatz im mittleren Dienst der Finanzverwaltung qualifizierte.

Der Finanzminister regelte dann per Erlass 1984 den Einsatz blinder und sehbehinderter Mitarbeiter im Büroservice; zu diesem Bereich gehört auch die Fernsprechvermittlung. Der Minister ordnete an, dass bei Neu- oder Wiederbesetzung blinde oder sehbehinderte Telefonisten einzustellen sind.

In den 144 Dienststellen der NRW-Finanzverwaltung sind derzeit 110 blinde oder sehbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. „Wir werden alles daran setzen, dass diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben wird”, betonte Heinz Pütz und wünschte sich, dass auch andere Ministerien diesem Beispiel folgen.

Die Vertrauensleute der Schwerbehinderten ließen sich von Reha-Abteilungsleiter Manfred Ersing („Wir würden das Konzept gerne auf andere Bundesländer ausdehnen”) und dem Abteilungsleiter für die Büroberufe im Bfw, Leo Goll, über die allgemeine und spezielle Ausbildung in der Dürener Einrichtung informieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert