„Bergstein ist ein Dorf mit viel Potenzial“

Von: mv
Letzte Aktualisierung:

Hürtgenwald. „Jede Meinung ist erlaubt!“ „Zuhören und aussprechen lassen!“ „Auf Wiederholungen verzichten!“ Bevor gut 35 Bergsteiner unter sachkundiger Leitung von drei Moderatoren über die Zukunft ihres Dorfes diskutierten, wurden erst einmal Gesprächsregeln festgelegt. Danach nahm ein Verfahren seinen Lauf, das viele zum ersten Mal mitmachten.

23 Personen hatten sich angemeldet, mit 30 hatte Ortsvorsteher Marcel Drehsen maximal gerechnet, 35 waren es schließlich, die sich im Forum Berinsteyn einen ganzen Tag lang überlegten, wie sich Hürtgenwalds Ortsteil Bergstein ab sofort entwickeln soll. Redewendungen wie „man sollte mal“, „man könnte mal“, „man müsste mal“ waren verpönt.

Es ging darum, das herauszufinden, was an Bergstein ganz in Ordnung ist, und auch das zu benennen, was dringend verbessert werden muss. Und dann mussten „Kümmerer“ gefunden werden, also Personen, die aktiv werden. Bürgermeister Axel Buch beobachtete die Arbeit der vielen Freiwilligen. Und auch von Mitarbeitern der Kreisverwaltung wurde den Bergsteinern Mut gemacht, sich auf das neue Verfahren einzulassen.

Die Teilnehmer beschrieben zunächst eifrig grüne und rote Karten. Es zeigte sich, dass die Bergsteiner ihren Einkaufsladen mögen, das Leben in schöner Natur, sie schätzen den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft und die gute Nachbarschaft. Sie finden ihren Weihnachtsmarkt wunderschön und ihr Forum ebenfalls. Aber sie vermissen eine Gaststätte, bessere Angebote für Kinder und Jugendliche, preiswerte Fahrten mit Bus und Bahn, und mit der Grünpflege scheint auch etwas nicht zu klappen.

Mit den Karten kamen die Menschen sich selbst auf die Spur. Schlechtes Mobilfunknetz wurde bemängelt und Leerstände sowie Baulücken. Um Breitband, Arbeitsplätze vor Ort, Gewerbe und den Tourismus steht es nicht zum Besten. Und viele möchten unbedingt mobiler sein.

923 Einwohner hat der Ort. „Warum erreichen wir nicht endlich die 1000?“, fragte jemand. Mit großer Ernsthaftigkeit ging man sodann in vier Arbeitsgruppen den Problemen auf den Grund. Bergstein sei ein gutes Dorf und auch ein Dorf mit viel Potenzial, beteuerte das Leitungsteam mit Geschäftsführer Diplomingenieur Bernd Billion, „sonst säßen wir nicht hier.“ Niemand kennt ein Dorf so gut wie seine Bewohner. Deren Kräfte will die an die RWTH Aachen angegliederte Gesellschaft „P4“ mit der Dorfwerkstatt freisetzen.

Den Ort verändern

Miteinander reden, sich einsetzen und das Dorf verändern – damit haben die Bergsteiner begonnen. Bereits 2011 haben sie es geschafft, bei „Unser Dorf hat Zukunft“ mit Silber ausgezeichnet zu werden. Das und das große Engagement an diesem Wochenende lassen auf Erfolg hoffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert