Bergschaden-Klärung: RWE fotografiert Häuser

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Düren. Tagebaubetreiber RWE Power lässt Fotos von Häusern in Merken anfertigen, und zwar im künftig tagebaunahen Bereich des Dürener Stadtteils.

Dies sei ein übliches Vorgehen, dass sich in der Vergangenheit in vergleichbaren Tagebaurandlagen bewährt habe, um später die Frage etwaiger Bergschäden besser klären zu können, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Ein Fotograf nimmt die Anwesen von der Straße oder vom Bürgersteig aus auf. Muss er vom Grundstück aus selbst fotografieren, holt er die Zustimmung der Eigentümer oder Nutzungsberechtigten ein.

Außerdem wird RWE Power in Abstimmung mit den Eigentümern an verschiedenen Gebäuden Messpunkte für Höhenmessungen anbringen. Die Bestandsaufnahme diene ausschließlich dazu, den aktuellen Zustand zu dokumentieren, betont RWE.

Die Fotos und die Höhenmessungen ermöglichten es, eventuelle spätere Veränderungen objektiv festzustellen. Die Kosten dieser Vorsorgemaßnahmen trägt RWE Power. Die Arbeiten sind mit der Stadt Düren abgestimmt. Zur näheren Erläuterung haben die Bürger im Beobachtungsbereich in Merken zusätzlich einen Informationsbrief erhalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert