Bemerkenswerte Harmonie zwischen Solisten und Orchester

Von: bel
Letzte Aktualisierung:
prag28_bu
Klarinettist Milos Bydzovsky (r.) vom „Kammerorchester des Nationaltheaters Prag”spielte „Variationen für Klarinette und Streicher” von Rossini. Foto: Elberfeld

Düren. Das „Kammerorchester des Nationaltheaters Prag” ist ein zuverlässiger Garant für erlesene Kammermusik. Auch die Besucher im Haus der Stadt waren von den Musikern aus Tschechien angetan. Das Kammerorchester spielte im Rahmen der Industriekonzerte der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung vor nahezu ausverkauftem Haus.

Die Ouvertüre zur Oper „Glückliche Sklaven” von Juan Crisóstomo de Arriaga, einem großen Komponisten aus dem Anfang des 19. Jahrhundert, der nicht einmal 20 Jahre alt wurde, war eine gelungene Einführung. In einer Mischung aus getragenen und fast schon temperamentvoll dargebotenen Melodien stimmte die Ouvertüre das Publikum auf ein Konzert verschiedener Komponisten ein. Auf Gioacchino Rossinis „Variationen für Klarinette und Streicher” folgte vor der Pause das „Concerto e-Moll für Fagott und Streicher” von Antonio Vivaldi.

Ein Zeitgenosse Beethovens

Dann präsentierten die Prager Musiker ein Werk ihres Landsmanns Ignaz Moscheles, eines Zeitgenossen Beethovens, das „Concertino für Flöte, Oboe und Streicher”. Ganz aktuell und nicht so häufig in einem Konzertrahmen: Komponist Jaroslav Pelikan, geboren 1970, spielte an diesem Abend ein eigenes Werk, das „Concertino für Flöte und Streicher fis-Moll” mit den Sätzen Adagio, Allegro molto, Langhetto und Vivace.

Den Schlussakkord setzte das Kammerorchester aus Prag mit Joseph Haydns „Symphonie Nr. 8 G-Dur.

Als Solisten des Abends agierten neben dem Flötisten Jaroslav Pelikan Dana Wichterlova (Oboe), Milos Bydzovsky (Klarinette) und Dan Hucek (Fagott). Bemerkenswert im Zusammenspiel von Orchester und Solisten war die spürbare Harmonie. Die Musikerinnen und Musiker, jüngeren und älteren Semesters, traten als Einheit auf, getragen und ruhig selbst in den temperamentvolleren Passagen, der ruhigen Zeit des Winters angemessen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert