Bei Karnevalssitzung des Amtsgerichts bleiben Roben im Schrank

Von: hp
Letzte Aktualisierung:
7245531.jpg
Kam bei Groß und Klein gut an: Strafrichter Peter Lüttgen begeisterte als Stimmungssänger und Schlagzeuger bei der Sitzung im Amtsgericht. Das Publikum hatte zwei Stunden lang Grund und Lust zum Feiern.

Düren. Die Roben blieben diesmal im Schrank. Stattdessen waren Matrosen und Schiffsoffiziere angesagt. Richter, Rechtspfleger, Justizbeamte und Angestellte des Dürener Amtsgerichts feierten ihre erste Karnevalssitzung in dem altehrwürdigen Gemäuer und ließen als Crew der „MS Amtsgericht“ aus dem Gebäude ein Traumschiff werden.

Die Organisatoren und Mitwirkenden präsentierten ein Programm, das ausschließlich von eigenen Kräften bestritten wurde.

Die Rolle als „Eisbrecher“ fiel Strafrichter Peter Lüttgen zu, der im Umgang mit dem Trömmelchen das Publikum ebenso begeisterte wie als Stimmungssänger. Qualitäten in der Bütt stellte Ulrich Conzen, der Chef des Hauses, unter Beweis, der eine mit vielen Pointen gewürzte Rede präsentierte. Als Bütt-Ass gefiel auch Anne Paulus, die in die Rolle des „Putzteufel“ an Bord schlüpfte.

Das von Heinz-Peter Müller als Kapitän und Andrea Kriesinger-Berg als Chef-Stewardess moderierte Programm hielt zahlreiche Sketche, Parodien und Tanzdarbietungen parat: Zum Schlagers „Im Wagen vor mir...“ zogen Angelika Surma und Detlef Habekost als fesches Duett den Saal, Marion Senges und Margaret Hastrich tanzten als Pinguine.

Sandra Pesch und Robert Müller präsentierten einen Sketch, Marion Senges, Margaret Hastrich, Beate Höppner, Petra Kaumanns, Gudrun Schain und Agnes Herten einen Zumba-Tanz. Musikalisch erlebten das Publikum Robert Müller, Monika Thoben, Gudrun Schain und Birgit Jerusalem in einer Playback-Show mit dem unvergessenen Elvis sowie natürlich den Haus-Chor „Just for Fun“. Bei alledem wunderte es niemanden, dass das Dürener Amtsgericht auch ein eigenes Dreigestirn aufbieten konnte: Prinz Thomas Deider, Bauer Robert Übel und Jungfrau Susanne Groß.

Damit die jeweiligen Künstler auch würdevoll in den Saal geleitet wurden, schlüpfte Heinz Knillmann, im Zivilberuf Geschäftsleiter des Amtsgerichts, beim Narrentreffen in die Rolle eines Lotsen. Bei der Sitzung, die es verdient hat, im nächsten Jahr eine Neuauflage zu erleben, wurde immer wieder deutlich, dass Zuschauer und Akteure vor allem viel Spaß an der Freud’ hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert