Düren - Beginn der Annakirmes: Erstes Wahrzeichen wird bereits montiert

Beginn der Annakirmes: Erstes Wahrzeichen wird bereits montiert

Von: Jörg Abels
Letzte Aktualisierung:
kirmesaufbau4_xxx
Noch liegen die Masten des Europarades gut verzurrt auf den Wagen, am Mittwoch sollen sie aufgestellt werden. Foto: Abels

Düren. Der Countdown läuft. In 17 Tagen öffnet die Annakirmes ihre Pforten. Und ganz allmählich trudeln auch die ersten Schausteller an die Rur ein. Das heißt für Autofahrer: Der Parkraum auf dem Annakirmesplatz wird knapper.

Die letzten Camper hat Achim Greiff bereits verabschiedet. „Und ab Montag wird der P&R-Platz dann komplett bis einschließlich 8. August gesperrt”, erklärt der kommissarische Platzmeister, Nachfolger von Max Röntz. Dann gehört das Areal wieder voll und ganz dem Budenzauber.

Am Dienstag begann die Bonner Schaustellerfamilie Kipp am Rurdammweg mit dem Aufbau des Europarades, das seit Pfingsten gut verpackt auf 15 Packwagen am Firmensitz auf seinen nächsten Einsatz wartete. „Jedes Einzelteil wird jetzt noch einmal kontrolliert und geputzt”, erklärt Erni Kipp, froh nicht unter Zeitdruck zu stehen. Wenn nötig, kann das größte transportable Riesenrad der Welt nämlich auch in zwei Tagen aufgebaut werden.

Die Kipp-Crew kann es diesmal ruhig angehen lassen. In rund einer Woche aber wird das erste Wahrzeichen der Annakirmes zwei einjähriger Pause wieder in den Dürener Himmel ragen und die Annakirmes weithin sichtbar ankündigen.

Ein anderes, den „Olympia-Looping”, erwartet Achim Greiff Mitte nächste Woche. Noch steht die größte reisende Achterbahn der Welt in Hannover, wie im Übrigen auch der „Booster-Maxx”, der seine Fahrgäste in sich überschlagenden Gondeln an einen 50 Meter langen Arm durch die Luft wirbelt. Doch die Neuheit der Saison macht zwischen Hannover und Düren erst noch in den Niederlanden Station, kommt erst zwei Tage vor Beginn der Annakirmes. Achim Greiff nimmt´s gelassen.

Von Hektik (noch) keine Spur. Er hat mit seinem Team die Vorbereitungen abgeschlossen und weist jetzt jedem ankommenden Schausteller seinen in der letzten Woche ausgemessenen Platz zu, am Dienstag unter anderem auch der „Wilden Maus”. „Und heute kommt der Kettenflieger”, weist Greiff darauf hin, dass ein weiterer Teil des Annakirmesplatzes abgesperrt werden muss. „Das ist jetzt ein schleichender Prozess. Jeden Tag kommen mehr Schausteller.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert