Echtz - Baumfällmaßnahmen in Echtz: „Hier sieht es aus wie nach Kyrill”

Baumfällmaßnahmen in Echtz: „Hier sieht es aus wie nach Kyrill”

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
Einige Echtzer ärgern sich ü
Einige Echtzer ärgern sich über diesen Anblick. Förster Rudolf Niehaus erklärt jedoch den Sinn der Baumfällmaßnahmen.

Echtz. Gefällte Bäume entlang der Fließgewässer am Echtzer See sorgen bei etlichen Bürgern für Ärger. Vielmehr der Anblick, der sich dort derzeit bietet. „Hier sieht es aus wie nach Kyrill”, sagt etwa Detlef Roß. Förster Rudolf beschwichtigt derweil.

Bereits im vorigen Herbst war der Förster auf Bäume aufmerksam gemacht worden, die umzustürzen drohten. „Schuld” daran ist der Biber, der einige Bäume in der Nähe des sogenannten Karpfenteiches angeknabbert hatte. Also sah sich Niehaus vor Ort um und beauftragte eine Firma mit dem Fällen der Bäume. Bei diesen Maßnahmen seien der Wasserverband, die Untere Landschaftsbehörde, der Heimat- und Geschichtsverein und die Biologische Station mit im Boot gewesen. Auch das Umweltamt der Stadt sei informiert worden.

Über die Anzahl der gefällten Bäume und das Ergebnis gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Die Echtzer monieren den Anblick der teils nun kahlen Stellen. Ihnen gefällt zudem nicht, dass viele Baumreste im Gewässer oder daneben liegen. Sie hätten gerne, dass dort „aufgeräumt” wird. Der ASV Merken, der den Karpfenteich gepachtet hat, ärgert sich zudem darüber, dass bei den Fällmaßnahmen einige Treppen an ihrem Teich zerstört worden seien.

Rudolf Niehaus erklärt die Baumfällmaßnahmen. Einzelne Bäume zu fällen, ergebe keinen Sinn, auch aus Kostengründen. Zudem müssten viele Pappeln aus Sicherheitsgründen gefällt, beziehungsweise - wie es in der Fachsprache heißt - geerntet werden. Auch wenn sie auf den ersten Blick und für den Laien gesund aussehen. „Aufräumen” lassen will der Förster nicht.

„Der Raum soll sich natürlich entwickeln”, sagt Niehaus. Zudem seien die Baumkronen Nahrung für den Biber. Auch verweist er darauf, dass schon erste Sträucher sprießen. Zudem würden noch Weidenstecklinge gesetzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert