Niederzier - Bauhof der Gemeinde Niederzier soll optimiert werden

Whatsapp Freisteller

Bauhof der Gemeinde Niederzier soll optimiert werden

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
4882383.jpg
Soll organisatorisch umstrukturiert werden: der Bauhof der Gemeinde Niederzier. Foto: Abels

Niederzier. Die Arbeit des Bauhofs der Gemeinde Niederzier ist besser als ihr Ruf in der Bevölkerung. Dies ist das Ergebnis eines Gutachtens des früheren Kreisverwaltungsdirektors Albert Pelzer im Auftrag der Gemeinde.

Wie schon die Gemeindeprüfungsanstalt kam der Gutachter zu dem Ergebnis, dass die 15 Vollzeitkräfte und die eine Teilzeitkraft prinzipiell ausgelastet sind. Pelzer sprach vor sehr engagiertem Einsatz der Mitarbeiter, die unter anderem für 60 Gebäude, rund 100.000 Quadratmeter Rasenpflege, gut 1000 Grünbeete und die Bereitstellung von Gräbern zuständig sind.

„Der Standard der Arbeiten ist in der Gemeinde Niederzier im Vergleich zu Nachbarkommunen sehr hoch, hat aber auch seinen Preis“, sieht Pelzer Einsparpotenzial vor allem noch bei der Art der Bepflanzung der Grünbeete, aber auch bei der Zahl der Spielplätze, die unterhalten werden müssen. Freie Ressourcen beim Personal könnten nach seiner Ansicht entstehen, wenn die Mittagspause nicht mehr länger ausschließlich im Bauhof, sondern auch schon mal am Einsatzort erfolgt, wenn die Arbeitszeiten insgesamt flexibler gestaltet und zum Beispiel Jahresarbeitszeitkonten angelegt werden.

Einiges versprechen sich Gutachter und Gemeindeverwaltung auch von einer neuen Organisationsstruktur. Um die beruflichen Fähigkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters in Zukunft besser einsetzen zu können, sollen die klassischen Bauhoftätigkeiten von einem sogenannten Hausmeister- und Handwerkerpool getrennt werden, der sich vor allem um die Gebäude inklusive der Schulen kümmert. Ziel sei eine größere Identifikation jedes Einzelnen mit seiner Arbeit, erklärt Bauamtsleiter Dirk Lauterbach.

Dabei soll sich nichts an der politisch abgestimmten und ausdrücklich gewollten Unterstützung der Vereine im Gemeindegebiet ändern, betont Bürgermeister Hermann Heuser, der den Mitarbeitern die geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen bereits vorgestellt hat. Ob in Zukunft auch digitale Arbeitserfassungssysteme, die der Bauverwaltung die Abrechnung einzelner Tätigkeiten erleichtern würde, zum Einsatz kommen, ist derweil noch ungewiss.

Die Gemeinde Niederzier wäre Vorreiter eines solchen Systems. Allerdings befürchten die Bauhof-Mitarbeiter, permanent überwacht zu werden. Ob das System eingeführt wird, muss der Gemeinderat noch entscheiden. Abgeraten hat der Gutachter erst einmal von einer Kooperation des Bauhofes mit anderen Kommunen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert