Badminton: 1. BC Düren verliert wieder 0:6

Von: Hannes Schmitz
Letzte Aktualisierung:
6182475.jpg
Sie kämpften aufopferungsvoll und zogen dennoch den Kürzeren: das Mixed Lena Bonnie/Jürgen Koch. Foto: Hannes Schmitz

Düren. Eine erneute 0:6 Schlappe für den ersatzgeschwächten 1. BC Düren im ersten Heimspiel der Badminton-Bundesliga gegen die SG Union 08 Lüdinghausen. Das Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass es den Dürenern gelang, den Favoriten aus dem Münsterland ein paarmal zu kneifen.

Ein Spaziergang wurde es für den Tabellenvierten der vergangenen Saison nicht, der damals nur knapp die Play-Offs verpasste. BC-Vorsitzender Rolf Pütz war trotz der Niederlage sehr zufrieden.

Eine starke Vorstellung bot Samstag das Dürener Damendoppel Lena Bonnie und Soraya de Visch Eijbergen gegen Karin Schnaase/Selena Piek, eins der besten Doppel in der Liga. Den Gästen merkte man im ersten Satz an, dass sie glaubten, im falschen Film zu sein, als es 21:15 für die Gastgeberinnen stand, die fantastisch aufgespielt hatten. Im zweiten satz zogen die Favoriten alle Register ihres Könnens: 21:4. Im dritten hatten sich die Rot-Weißen wieder gefangen und kämpften um jeden Ball, erhielten zwar beim 13:21 keinen Punkt, wohl aber den tosenden Applaus des Publikums. Wegen ihres Studiums tritt Lena Bonnie in ihrem Sport kürzer und sprang für die aus privaten Gründen verhinderte Sandra Marinello ein.

Lehrgeld zahlte Soraya de Visch Eijbergen im Einzel gegen die deutsche Nationalspielerin Karin Schnaase. Aber die Dürenerin ließ schon erkennen, welches Leistungsvermögen in ihr steckt. „Da ist mit nicht angst und bange“, so der BC-Vorsitzende, der auch den Auftritt von Lena Bonnie und Jürgen Koch im Mixed lobte, die engagiert beim 18:21, 13:21 spielten. Klasse Ballwechsel mit dem glücklicheren Ende für Selena Piek und Ruud Bosch. Der Holländer fiel diesmal nicht unangenehm auf, sondern allenfalls wegen seines Spiel im Herrendoppel mit dem deutschen Nationalspieler Josche Zurwonne, gegen die Jürgen Koch und Koen Ridder beim 11:21 und 12:21 das Nachsehen hatten.

Als Kämpfernatur pur erwies der Niederländer in den Dürener Farben im zweiten Herreneinzel gegen Nick Fransman, das der eigentliche als Doppel- und Mixedspezialist geholte Neuzugang ziemlich ausgeglichen gestaltete. Ihm fehlte im dritten Satz das Quäntchen Glück bei der 11:21, 21:18, 15:21-Niederlage, als er in der entscheidenden Phase Spielpunkt durch leichte Fehler „verschenkte“. Koen Ridder musste das Einzel spielen, weil Rajiv Ouseph aus persönlichen Gründen verhindert war und Dürens Nummer zwei Carl Baxter das Spitzenspiel bestreiten musste. Sehr beachtlich schlug sich der Engländer gegen den Indonesier Andrè Tedjono, der zwar im ersten Satz beim 21:10 seinen Gegenüber nahezu an die Wand spielte. Doch im zweiten Satz hatte sich Baxter auf das Spiel eingestellt und bot über weite Strecken beim 18:21 dem Gast Paroli, der sichtlich erleichtert nach Spielschluss über den Punktgewinn war.

Das Hammerprogramm für den BC Düren in der Liga geht weiter. Am Doppelspieltag 28./29. September geht die Reise zum deutschen Vizemeister BC Bischmisheim und ein Tag später kommt Meister SG EBT Berlin in die Dürener Halle.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert