B56n: Runder Tisch zur Dürener Ostumgehung

Von: cl
Letzte Aktualisierung:

Düren. Seit Monaten wird er gefordert, jetzt ist er terminiert: der runde Tisch zur Dürener Ostumgehung.

Am kommenden Dienstag will Bürgermeister Paul Larue mit den Dürener Bundes- und Landtagsabgeordneten abstimmen, wie die Stadt im Kampf um die B 56n weiter vorgehen soll. Eingeladen sind auch Vertreter der Bürgerinitiative, die sich für eine schnelle Realisierung der Umgehungsstraße stark macht.

Nachdem das Oberverwaltungsgericht in Münster vor vier Wochen entschieden hat, dass die Klage eines Landwirts gegen die geplante Trassenführung der B 56n aufschiebende Wirkung hat, sind die Hoffnungen auf einen Baustart im kommenden Jahr gesunken.

Die Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan (SPD) und Oliver Krischer (Grüne) hatten auch deshalb zuletzt noch einmal deutlich gemacht, dass die Dürener nur mit einem parteiübergreifenden Vorgehen Aussicht auf Erfolg hätten. Mit der Einladung des Bürgermeisters zum runden Tisch scheint dieser Weg nun beschritten zu werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert