Birkesdorf - Ausstellung von „amnesty international” in der Jugendbücherei

Ausstellung von „amnesty international” in der Jugendbücherei

Von: sps
Letzte Aktualisierung:
menschenrechte3-127
Ganz Ohr für die Patchwork-Familie Maus-Frosch: Die Kinder der Klasse 2b der Grundschule Birkesdorf lernten in der Stadtbücherei Düren mit amnesty international die Menschenrechte kennen. Foto: sps

Birkesdorf. Ein Kind ist ein Kind. Ein Mensch ist ein Mensch. Ohne Rücksicht auf Herkunft, Hautfarbe und Nationalität sind alle gleich: die Kinder und die Erwachsenen. Diese Erkenntnis vermittelte die Bilderbuchbetrachtung von Karin Deutsch den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2d der Grundschule Birkesdorf.

Aus Anlass des 60. Jahrestages der Verkündung der Menschenrechte waren sie Gäste der Dürener Gruppe von „amnesty international” (ai) zur Eröffnung einer Ausstellung in der Kinder- und Jugendbücherei.

„Menschenrechte fangen bei den Kindern an. Deshalb widmen wir uns diesmal den Kleinen”, umschrieb Frank Schnorrenberg, der Sprecher der ai-Gruppe Düren, den Sinn der Ausstellung und der Veranstaltung.

Karin Deutsch erarbeitete mit den Kindern die Bilderbuchgeschichte „Ein Kind ist ein Kind”, die von Brigitte Weninger in Zusammenarbeit mit den SOS-Kinderdörfern entstand: Fünf Froschkinder stehen plötzlich ohne Eltern da.

Da kommt die Mäuse-Mama und nimmt die Froschkinder auf - zu ihren eigenen zwei Mäusekindern. Und gegen die Bedenken und den Rat der übrigen Tiere. „Da waren es dann eben sieben Kinder”, stellte ein kleiner Zuhörer ganz fix fest und freute sich. Denn die anderen Tiere wurden ob der Mäuse-Frosch-Familie eines Besseren belehrt.

Und plötzlich halfen die Tiere - jedes auf seine Art: Die Amsel baute ein Wasserbett für die Froschkinder und der Maulwurf ein Erdbett. Selbst der so skeptische Igel half mit. Und alle waren glücklich.

Karin Deutsch und Bürgermeister Paul Larue übertrugen diese Geschichte auf das Zusammenleben der Menschen. Und weil Freiheit wohl das hochrangigste Menschenrecht ist, schrieben die Kinder Postkarten - an einen von der Dürener ai-Gruppe seit fünf Jahren betreuten chinesischen Gefangenen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert