Ausstellung „Drunter und drüber“: Arbeiten auf Leinwand und in Plexiglas

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:
12297157.jpg
Die Malerin und Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Püllen stellt derzeit im Dürener Tor in Nideggen unter der Überschrift „Drunter und drüber“ Werke aus. Foto: Gudrun Klinkhammer

Nideggen. „Drunter und drüber“ lautet der Titel der Ausstellung, die am Freitagabend im Dürener Tor in Nideggen begann. Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Püllen zeigt Arbeiten auf Leinwand und in Plexiglas. Als weitere Arbeitsmaterialien dienen ihr Farbe, allerdings auch Materialien aus der Natur wie Rinde oder Blätter.

Zum Ausstellungstitel sagt sie: „Im Leben geht es ja auch schon mal drunter und drüber, daher beschäftige ich mich gerne mit der Oberfläche.“ Wie sieht es unter der Oberfläche, in der Tiefe, aus, und was ziert sie obenauf?

Baumrinde spielt aus diesem Grund eine ganz wichtige Rolle in den Werken der 60-Jährigen ebenso wie Blattgerippe. Bereits als Kind entdeckte sie die Möglichkeiten der Malerei. „Schuld“ war ihr Vater, Herbert Henn. Der heute 82-Jährige besuchte in Aachen die Werkkunstschule, bevor er 42 Jahre lang Bürgermeister mit Sitz in Aachen-Brand wurde.

Herbert Henn, der die Vernissage aufmerksam und mit Freuden verfolgte, sagte: „Meinen Kindern stellte ich immer irgendetwas aus den Tisch, wenn sie unruhig wurden. Dann zeichneten sie das ab.“

Seine Tochter Brigitte Püllen ergänzt: „Immer, wenn mir langweilig war, stellte mein Vater mir speziell einen Schuh auf den Tisch, den malte ich. Da sich auch mein Vater mit der Malerei beschäftigte, war mir der Geruch von Farbe von Kindesbeinen an nicht fremd.“

Die Akademie

Bei Piet Hodiamont in Belgien und beim inzwischen verstorbenen Helmut Holt an der ehemaligen Akademie für Bildende Kunst NRW in Lendersdorf bildete sie sich fort. Sowohl großformatige als auch Werke von kleinerem Format beeindrucken aufgrund ihrer Farbgebung.

Figürliches, aber auch abstrakte Gestaltungstechniken sind zu finden. Muna Götze, Vorsitzende des ausrichtenden Kunst- und Museumsvereins, dankte der Malerin für ihr Engagement und für die Gestaltung der nun zweiten Ausstellung im Dürener Tor in Nideggen in 2016.

Die Ausstellung „Drunter und drüber“ ist noch bis Sonntag, 19. Juni, im Dürener Tor in Nideggen zu sehen. Die Öffnungszeiten sind mittwochs von 14 bis 18 Uhr und samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert