Aus Westminster Abbey an die Metzler-Orgel

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
Präsentieren das Konzertprogr
Präsentieren das Konzertprogramm in St. Anna: Fördervereinsvorsitzende Ria Flatten und Kantor Hans-Josef Loevenich. Foto: Berners

Düren. Freunde der Kirchenmusik würden immer häufiger nachfragen, wann denn endlich das dritte Jahresprogramm zu haben sei. Und immer mehr Organisten aus dem In- und Ausland würden anfragen, ob sie denn nicht ein Konzert auf der Metzler-Orgel in der Kirche St. Anna geben könnten.

Die Fördervereinsvorsitzende Ria Flatten und Kantor Hans-Josef Loevenich sind zufrieden mit der Entwicklung. Auch wenn die Anzahl der Konzertbesucher noch ausbaufähig sei.

Im kommenden Jahr feiert der Kirchenchor St. Anna sein 175-jähriges Bestehen. „Aus diesem Grund haben wir die Chöre und die Nachwuchschöre in den Mittelpunkt der Konzerte gerückt”, sagt Ria Flatten. „Vor allem die musikalisch gestalteten Messen sind immer ganz besondere Anziehungspunkte.” Aus diesem Grund werden der Kirchenchor St. Anna und St. Marien sowie das Pfarrorchester St. Anna im kommenden Jahr sieben Orchestermessen gestalten. Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird die Aufführung des Oratoriums „Paulus” von Felix Mendelssohn Bartholdy unter Mitwirkung aller Chorgruppen sein. Im November stehen die jungen Musiker im Mittelpunkt. Am 11. November werden die Vokalklassen der Südschule und der Martin-Luther-Schule sich vorstellen, am Vortag spielt das „Junge Hafen-Ensemble”.

Zu Orgelkonzerten werden Michael Hoppe, Stefan Iseke und Christopher Herrick aus London an der Metzler-Orgel Platz nehmen. Herrick wird den Abschluss der Orgelherbstes gestalten. Der bekannte Organist hat schon auf Englands prestigeträchtigsten Emporen in der St.-Pauls-Cathedral und in der Westminster Abbey gespielt.

Den Konzertauftakt machen am Samstag, 7. Januar, die „AnnaBells” und die RWE-Power-Band, die internationale Weihnachtslieder von der Klassik bis zum Jazz spielen werden.

Um die vielfältigen kirchenmusikalischen Veranstaltungen auch in Zukunft anbieten zu können, hat der Förderverein seinen Vereinszweck erweitert und fördert von nun an neben der Kinder- und Jugendmusik auch die Kirchenmusik. Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich 30 Euro.

Der Eintritt zu den meisten Konzerten kostet zwölf Euro. Karten gibt es im Gemeindebüro St. Anna. In der Kirche und im Bürgerbüro liegen von nun an die neuen Programmhefte aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert