Gürzenich - Aus „Acht“ wurde bei Familie Lennartz 60

Aus „Acht“ wurde bei Familie Lennartz 60

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
10291506.jpg
Anni und Hermann-Josef Lennartz genießen das Leben. Foto: fjs

Gürzenich. Wie macht man aus einer „Acht“ im Fahrrad 60 Jahre Ehe? Hermann-Josef und Anni Lennartz aus Gürzenich lächeln glücklich. Denn sie könnten ihre Diamanthochzeit feiern, tun das aber im großen Stil erst November. Dann jährt sich auch der kirchliche Segen.

„Ich bin einer Ur-Gürzenicher“, sagt Hermann-Josef Lennartz stolz und erinnert sich an sein Geburtshaus, das an der damaligen Hauptstraße stand. Die Nachbarstochter hatte ein hübsche Freundin: Anni Bongard aus Düren. Sie arbeitete als Schleiferin bei der Glashütte Peill & Putzler.

Der junge Mann hatte schnell ein wachsames Auge auf sie geworfen. Eines Tages passierte es: Als das Mädchen mit dem Rad das Gelände des Gürzenicher Sportplatzes im Oberdorf verlassen wollte, sprang Hermann-Josef auf den Gepäckträger der jungen Dame. Mit fatalen Folgen. Das Fahrrad, ganzer Stolz von Anni’s Vater, hatte eine kräftige „Acht“ in der hinteren Felge. Zerknirscht versicherte er dem Vater die Reparatur des Rades.

Er hielt Wort, denn technisch war er begabt. Hermann-Josef Lennartz arbeitete rund 50 Jahre in führender Position der Werkzeugmacherei der Firma Gebr. Hannemann in Rölsdorf. „Als da vor einiger Zeit die Bagger anrollten habe ich eine Träne verdrücken müssen“, erinnert er sich.

Am 16. Juni 1955 heiratete das Paar standesamtlich. Kirchliche Trauung war am 30. November gleichen Jahres in Köln. „Am letzten Tag, der möglich war, denn in der Adventszeit wurde in Kölner Kirchen nicht getraut“, sagt die Ehefrau. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor. Zwei Enkel gesellten sich dazu. Einer der Enkel wohnt unter dem Dach der Großeltern, die im Gürzenicher Vereinsleben zwar aktiv, aber immer im Hintergrund wirkten.

Fast fünf Jahrzehnte Kegelclub mit Start in der legendären Gaststätte Fuchs, bei den „Jüzzenije Plüme“ und immer wieder Reisen nach Mallorca. Das Wohnhaus in der Neuen Aue in Gürzenich baute das Paar selbst. Jetzt genießen sie den herrlichen Garten und freuen sich über gute Gesundheit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert