Auffahrunfall mit Folgen: Sohn verletzt sich auf der Rückbank

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Notruf 112 Rettung Rettungswagen RTW Krankenwagen Symbol Symbolfoto Symbolbild: dpa/Jens Kalaene
Der 13-jährige Sohn musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Symbolbild: Jens Kalaene/dpa

Düren. Der 13-jährige Sohn eines Mannes aus Simmerath ist schwer verletzt worden, als sein Vater auf einen vorausfahrenden Wagen aufgefahren ist. Die beiden beteiligten Fahrer sind dabei unverletzt geblieben.

Der Simmerather fuhr laut Polizeibericht gegen 19.35 Uhr in den Kreisverkehr am Friedrich-Ebert-Platz in Düren. Vor ihm fuhr ein 27 Jahre alter Nideggener mit seinem Auto. An der Einmündung zur Schoellerstraße wollten beide den Kreisverkehr verlassen, jedoch bremste der 27-Jährige ab um einen Fußgänger vorzulassen.

Dies bemerkte der ihm nachfolgende Simmerather zu spät und fuhr auf den Wagen auf. Während beide Fahrer unverletzt blieben, musste sich der Sohn mit schweren Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben. Der 13-Jährige saß auf der Rückbank und war beim Aufprall mit seinem Kopf und der Nase gegen die Kopfstütze vor ihm gestoßen.

Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 4000 Euro. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert