Auch Birkesdorf hat Bergschäden

Von: ch
Letzte Aktualisierung:
5351420.jpg
Als Augenöffner unterwegs: Sachverständiger Peter Immekus (rechts) bediente sein Publikum beim Rundgang durch Birkesdorf zum Thema Bergschäden mit vielen fundierten Informationen. Foto: Christoph Hahn

Birkesdorf. Bergschäden in und unter Birkesdorf? Und das, obwohl es dort weder Tagebaue nicht in das Erdreich abgeteufte Schächte gibt? Risse, Setzungen und ähnliche Kennzeichen gibt es in dem Dürener Stadtteil nicht zu knapp.

Diese Erkenntnis vermittelte der Rundgang, zu dem der Sachverständige Peter Immekus vom Netzwerk Bergbaugeschädigter mit Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer (Bündnis 90/Die Grünen) und der NRW-Parlamentarierin Gudrun Zentis eine ansehnliche Zahl von Bürgern mitnahm. Öffentlichkeit schaffen, Informationen unters Volk bringen: Darauf kam es den Organisatoren an. Wobei durchaus eine gewisse Nähe zwischen Netzwerk und mitmarschierenden Politikern deutlich wurde: „Die Grünen sind die einzige Partei, die sich der Bergbau-Industrie gegenüber noch kritisch verhält“, drückte Immekus, der aus Bergheim-Zieverich im Erftkreis stammt, seine Sympathie aus. Diese Sympathie ist aber nicht ungeteilt: „Auch in der CDU gibt es noch einige Leute.“

Doch der Rundgang rund um die Straße „Weidenpesch“ war nicht nur eine Plattform für politische Erklärung von Interessen- oder Parteivertretern – wobei Oliver Krischer diese Gelegenheit durchaus nutzte und forderte, dass genaue Katasterkarten im Maßstab 1:2000 mit bergschadensrelevanten Informationen endlich öffentlich zugänglich gemacht werden müssten. Dabei dürfe es keine Rolle spielen, dass bedeutsame Informationen vielfach Eigentum des Energieunternehmens RWE seien.

Dessen ungeachtet wurde die Exkursion vor allem durch Peter Immekus zum Erlebnis – eben weil er es verstand, seinen zahlreichen Begleitern die Sinne zu schärfen für geologische Störungen und alle anderen Faktoren, die früher oder später an der Oberfläche zu sichtbaren Schäden führen.

Und selbst wenn sie auftreten, werden sie gerne übersehen – was auch für die Messpunkte zur Ermittlung der Schäden gilt, die laut Immekus von RWE oft ohne das Wissen der Hauseigentümer gesetzt werden. Aber dank des Sachverständigen und seiner fundierten Darlegungen kann das in und um Birkesdorf jetzt nicht mehr so leicht passieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert