Düren - Annakimres: Autoscooter und Eiswagen in langer Tradition

Annakimres: Autoscooter und Eiswagen in langer Tradition

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
5934152.jpg
Generationen von Schaustellern haben die Annakirmes geprägt. Geehrt wurden die Dynastien, die seit 50 und mehr Jahren dabei sind. In ihrer Mitte der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, Albert Ritter.

Düren. Der „Festliche Ruf“ von Georg Friedrich Händel, vom Blechbläserquartett der Musikschule Düren intoniert, rief vom Innenhof in den Winkelsaal von Schloss Burgau. Das Ambiente von Dürens „Guter Stube“ war dem Anlass angemessen. Mit einem Empfang stimmten der Verband reisender Schausteller und die Stadt Düren auf die Jubiläums-Annakirmes ein.

„In Düren wird die Tradition der Kirmes gelebt“, kam Anerkennung aus berufenem Munde. Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerverbandes, war voll des Lobes. „Erfolg kommt nicht von ungefähr. „Sie zelebrieren hier ein wohl einzigartiges Jubiläumsfest“.

Dazu zählte der Schausteller-Präsident alle bisherigen im Vorfeld durchgeführten Veranstaltungen wie die Ausstellung im Leopold-Hoesch-Museum oder die Historische Kirmes. In diese Reihe gehört auch der Ökumenische Gottesdienst in St. Anna, den die Schausteller und ihre Gäste mit Schaustellerseelsorger Martin Fuchs und Pfarrer Otto von Danwitz vor dem Empfang im Schloss feierten. „Der Gang zur Mutter Anna gehört bei uns dazu“, unterstrich Bürgermeister Paul Larue zur Begrüßung, und auch Hans Bert Cremer, Vorsitzender des hiesigen Schaustellerverbandes war zufrieden: „Alle Angebote wurden begeistgert angenommen. Die Dürener Kirmes ist für uns Schausteller ein Stück Heimat.“

Tradition und Nostalgie dominierten. Geballte Kirmesgeschichte verbirgt sich hinter den Schausteller-Dynastien, die bis zu hundert Jahre und mehr das Gesicht der Annakirmes prägten. Von der „Moppebuud“ über den Mandelbäcker und den Eisstand bis hin zum Riesenrad: Die Schausteller blieben mit unterschiedlichen Geschäften dem Dürener Volksfest treu. Wie die Familie Schütz, die 1971 das erste Riesenrad aufbaute. Oder die Familie Loosen (Würselen), die mit Schiffschaukel und erstem Autoscooter den Rummel bereicherte. Die Familie Bongartz aus Lich-Steinstraß ist seit über 100 Jahren vertreten, und die Karussells der Familie Schleifer aus Füssenich sind seit Generationen ein Blickfang. Über 100 Jahre ist auch die Familie Cremer aus Rödingen dabei und auch die Familie Thenen-Paulus steuert auf die Hunderter-Marke zu. Die Familie Fuhrmann (Aachen) ist seit 85 Jahren präsent. Ihr Eiswagen ist schon Kult und die Dürener Familie Fuhrmann seit 50 Jahren für Speisen zuständig. Seit über 80 Jahren kommt die Familie Dahmen (Niederzier) wie auch die Familie Cremanns aus dem früheren Schaustellerdorf Lich-Steinstraß nach Düren. Die Familie Giebel gehört seit über 60 Jahren zum Kirmes-Inventar wie auch die Familie Stump-Felten.

Auf 50 Jahre bringt es die Familie Hansen aus Mönchengladbach mit ihren gebrannten Mandeln, und auch Roland und Thomas Koch mit ihrer Wurstbraterei haben das halbe Jahrhundert voll. Ebenfalls fünf Jahrzehnte baut Thilo Ahrend (Hannover) das Rollende Kaufhaus seiner Familie auf. Dank sagten Stadt und Schausteller der Witwe des früheren „Kirmesdirektors“ Hans Zens. Larue: „Er hat der Kirmes das Gesicht gegeben“. Und dankbar zeigte sich der Deutsche Schaustellerbund. Er zeichnete den erkrankten Rolf Giebel, lange Jahre Präsident und Ehrenpräsident des Dürener Schaustellerverbandes, mit der Ehrennadel in Gold aus. Das Mitgefühl aller aber galt dem „Eisbär“. Genauer gesagt der Person unter dem Kostüm des langjährigen Kirmes-Maskottchens. Er musste Polarkälte bei subtropischen Temperaturen demonstrieren . . .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert