„Ampel“ fordert Details zur Arbeit der Sicherheits- und Ordnungskräfte

Von: ja
Letzte Aktualisierung:

Düren. Ob der städtische Sicherheits- und Ordnungsdienst (SOD) ab 2018 um bis zu sechs Kräfte aufgestockt wird und an neuralgischen Plätzen – wie von der CDU beantragt – Videoüberwachung eingeführt wird, soll in einer Sondersitzung des städtischen Hauptausschusses im Januar diskutiert werden.

Darauf hat sich der Stadtrat verständigt. Die „Ampel“ fordert vor einem Beschluss detaillierte Informationen über die bisherige Arbeit des SOD, über seine Wirksamkeit und zur konzeptionellen Weiterentwicklung. Am Rande der Sitzung wurde erkennbar, dass die „Ampel“ mit der bisherigen Arbeit des SOD inklusive der Leitungsebenen im Rathaus nicht unbedingt zufrieden ist.

Laut Rechtsdezernentin Christine Käuffer mangele es aber auch an Respekt gegenüber den Ordnungsamtskräften in der Bevölkerung. Es gebe sogar Geschäftsleute, die Parkraumüberwachern aufgrund ausgestellter Knöllchen keine Ware mehr verkaufen würden“, sagte Käuffer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert