Düren - Am Bahnhof müssen Pendler bald bezahlen

Am Bahnhof müssen Pendler bald bezahlen

Von: inla
Letzte Aktualisierung:
9031168.jpg
Die Parkplätze am Ludwig Erhard-Platz neben dem Dürener Bahnhof müssen ab 2015 bezahlt werden. Foto: Ingo Latotzki

Düren. Wer zu spät kommt, den bestraft das Parkplatz-Leben. Nur die Pendler, die am frühen Morgen am Ludwig-Erhard-Platz am Dürener Bahnhof eintreffen, haben eine Chance, einen der begehrten Stellplätze zu ergattern. Meist sind es Berufspendler, die den Zug Richtung Köln und Aachen nehmen. Das angenehme bis jetzt: der Parkplatz ist kostenfrei. Das soll sich ändern.

Ab Januar 2015 wird pro Stunde ein Euro fällig, der komplette Tag kostet zwei Euro. Doch nicht nur da muss der Autofahrer künftig in die Tasche greifen. Auch die Parkflächen an der Eisenbahnstraße sind für ihre Nutzer nicht mehr umsonst. Nach Angaben der Deutschen Bahn werden 50 Cent in der Stunde fällig. Ein kompletter Tag kostet drei Euro, die Woche zwölf, der Monat 30 Euro. Entsprechende Gerüchte, die seit einiger Zeit in der Bahnkundschaft die Runde machen, sind damit bestätigt.

Die DB setzt zur Bewirtschaftung ihrer Parkplätze ein Unternehmen ein. Das Areal am Ludwig Erhard-Platz hatte bislang die Stadt Düren von der Bahn gepachtet. Nach 30 Jahren will die DB den Vertrag nicht verlängern und das Gelände selbst vermarkten. Auf den heute schon kostenpflichtigen Parkflächen am Bahnhof würde sich vorerst nichts ändern , sagte ein Bahnsprecher den „DN“. In einer Stellungnahme heißt es: „Bezüglich einer eventuell notwendigen Flächeninstandsetzung werden wir sorgfältig die für uns verbleibende Nutzungsdauer prüfen und bei ausreichender Refinanzierbarkeit entsprechend investieren.“

Das Gelände am Erhard-Platz ist Bestandteil des Masterplanes für die Dürener Innenstadt. Nach diesem Plan soll ein Teil des Areals bebaut werden (Dienstleistung, Handel, Gastronomie). Die Parkplätze sollen aber nicht einfach wegfallen, sondern durch in den Neubau integrierte Stellplätze (Parkdeck) ersetzt werden. Bis ein derartiges Vorhaben – wenn überhaupt – realisiert ist, werden freilich noch einige Jahre vergehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert