Düren - Albie Donelly swingt auf der „Startbahn Jazz”

Albie Donelly swingt auf der „Startbahn Jazz”

Letzte Aktualisierung:
dsb-jazz-bu
Albie Donnely wird mit „Supercharge feat” eine Mischung von Jazz, Blues und Soul auf dem Gelände des Dürener Service Betriebs präsentieren.

Düren. Sie klingen schon sehr gut, die Namen der Jazzgrößen, die am 12. August mit der „Startbahn Jazz” wieder eine große Schar von Musikbegeisterten auf das Gelände des Dürener Service Betriebes (DSB) locken wollen. Locker wie die ganze Mannschaft des DSB - an ihrer Spitze Richard Müllejans - wird wie jedes Jahr die Atmosphäre sein. Müllejans, sein Team und der Vorstand des Dürener Jazzclubs mit dem Vorsitzenden Rolf Delhougne sowie Niko Bellgardt und Bernd Ohlemeyer sind da recht zuversichtlich.

„Auf dem Gelände herrscht eine ganz besondere Atmosphäre”, ist Richard Müllejans überzeugt: „Jazz-Spaß zwischen Kehrmaschinen und Mülltonnen - wer könnte das sonst noch bieten?” Apropos Startbahn: Im Cockpit, ließ der DSB verlauten, sitzen Saxophonist Albie Donnely und „The Lady of Gospel und Blues”, Janice Harrington.

Etwas mehr Platz nimmt die „Jugend Bigband der Musikschule Düren” unter der Leitung von Rolf Kratzborn ein. Diese Band ist eines der jüngsten und erfolgreichsten Gewächse der Dürener Jazzszene, das sich in klassischer Bigband-Besetzung mit Sängerin präsentieren wird. Die von der Latino Musik beeinflusste Gruppe wurde erst vor zwei Jahren gegründet und kann seitdem große Erfolge vorweisen.

Albie Donnely begeisterte das Dürener Publikum bereits im Jahr 2000 mit den „Swinging Blues Maniacs”. Dieses Mal landet er mit „Supercharge feat”. Die Musiker und ihr Bandleader werden eine außergewöhnliche Mischung von Jazz, Blues und Soul spielen.

Janice Harrington trat schon in Oslo auf, als Bischof Tutu der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Die sechszehnfache Großmutter wird als stimmgewaltige Powerfrau mit umwerfendem Charme charakterisiert.

Lange hat der Service Betrieb den Überraschungsgast geheim gehalten, nun wird das Geheimnis gelüftet: „Beat Shock” kommt. Die Band, besetzt mit jungen Musikern, komponiert ihre englischsprachigen Songs selbst. Der Musikstil reicht von Pop bis Funk und Jazz. Die Sprecher der Band bezeichnen ihre Musik als „fruchtig-frische Cocktail-Musik”.

Auch junge Gäste, versprach Richard Müllejans, sind an diesem Abend auf der „Startbahn Jazz” gut aufgehoben.

„Dass immer wieder Musiker aus dem Dürener Land mit bekannten Größen spielen können, ist für die Förderung der jungen Leute sehr wichtig”, sagte Bernd Ohlemeyer vom Dürener Jazzclub erfreut. Das Gesamtkonzept sei eine fruchtbare Kombination von bekannten und weniger bekannten Musikern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert