„Aktion Zitrone“: Kinder geben Rasern Saures

Letzte Aktualisierung:
5679292.jpg
Bei der „Aktion Zitone“ der Verkehrswacht haben Kinder wieder die Raser angesprochen und Zitronen verteilt.

Niederzier. Mit der Geschwindigkeitsmessanlage der Verkehrswacht Jülich wurden von den Mitarbeitern Friedhelm Meuser und Walter Müsgen in der Gemeinde Niederzier 228 Fahrzeuge bei der „Aktion Zitrone“ in Tempo 30-Zonen und im verkehrsberuhigten Bereich in Hambach erfasst.

Dabei mussten die Kindergartenkinder und Grundschüler 20 saure Zitronen an Fahrer und Fahrerinnen verteilen, die zu schnell gefahren waren. An der KGS Huchem-Stammeln wurden bei 84 gemessenen Autos nur 4 Zitronen fällig, weil eine Woche vorher in der Hochheimstraße die Polizei die Geschwindigkeit kontrolliert hat. Das ist ein erfreuliches Ergebnis für mehr Sicherheit.

In 45 Minuten 43 Fahrzeuge

Am Kindergarten Rappelkiste in der Auestraße in Niederzier wurden am Nachmittag in 45 Minuten 43 Fahrzeuge von der Anlage erfasst, von denen vier Lenker eine Zitrone bekamen. Das schnellste Fahrzeug war hier mit 42 km/h unterwegs. Von 7.30 bis 8.15 Uhr passierten 69 Fahrzeuge den Kiga Krümelhaus in Ellen. Die Kinder verteilten zwar fünf Zitronen, aber kein Auto war schneller als 35 km/h.

In der Herzogstraße in Hambach liegt der Kiga St. Marien im verkehrsberuhigten Bereich, der nur im Schritttempo (4 bis 7 km/h) befahren werden darf. Das war für die 26 Fahrer/innen wohl das größte Problem: sie fuhren zwischen 15 und 26 km/h. Es waren überwiegend die Mütter, die ihre Kinder abholten. Eine Anwohnerin, die mit 20 km/h gemessen wurde, sagte, dass sie noch nie ein Schild in der Straße gesehen habe, obwohl es am Anfang der Straße steht.

Mit 17 Zitronen von 90 Fahrzeugen (19 Prozent ) sieht das Messergebnis an der Grundschule Inden-Lucherberg in der Hochstraße als Ortsdurchfahrt wesentlich schlechter aus. Wenn die Polizei bei der Verkehrswacht-Aktion zu schnelle Fahrzeuge stoppt und die Kinder fragen: „Warum sind sie zu schnell gefahren?“, werden als Gründe Termine, Unterhaltung und Unaufmerksamkeit, Radio hören, verschlafen angegeben.

Die Verkehrswacht Jülich arbeitet zusammen mit der Polizei mit der „Aktion Zitrone“ an der Senkung der Geschwindigkeit, die die Unfallursache Nr. 1 ist. Den beteiligten Kindergärten und Grundschulen dankte die Verkehrswacht für die gute Zusammenarbeit für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert