Ärger über Hühnerkothaufen am Feldrand

Von: cl
Letzte Aktualisierung:

Heimbach. Auf einem Feld in Heimbach sorgen mehrere Hühnerkothaufen seit zwei Wochen für Verärgerung in der Bevölkerung. An der Kreisstraße zwischen Nideggen-Berg und Heimbach stinke es furchtbar, Fliegen und Ungeziefer machten sich dort breit, schilderten DZ-Leser die Situation.

Landwirte müssen den als organischen Dünger genutzten Hühnerkot nach den Vorschriften eigentlich innerhalb weniger Tage in den Feldboden einarbeiten und dürfen ihn nicht langfristig lagern.

„Das Stroh auf dem Feld ist nass und kann nicht eingeholt werden. Deshalb konnte der Hühnerkot bisher nicht verwendet werden”, erklärte Peter Boje, allgemeiner Stellvertreter des Heimbacher Bürgermeisters, am Mittwoch auf Anfrage.

Aus Sicht der Stadt sei die Situation „nicht ganz so dramatisch”, weil die Haufen nicht in der Nähe von Wohnbebauung lagerten. Man habe Kontakt zum verantwortlichen Landwirt aufgenommen. Der habe versichert, den Hühnerkot sofort unterzupflügen, wenn das Stroh eingefahren ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert