Düren - Abend auf der Annakirmes endet in Polizeigewahrsam

Abend auf der Annakirmes endet in Polizeigewahrsam

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Handschellen Symbol dpa
Betrunkene Kirmesgänger hatten die Einsätze ausgelöst und mussten von den Beamten zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden.

Düren. Die Dürener Polizei musste am Mittwochabend gleich mehrfach auf der Annakirmes eingreifen. Betrunkene Kirmesgänger hatten die Einsätze ausgelöst und mussten von den Beamten zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden.

Erste Ausfallerscheinungen zeigten laut Polizeibericht zwei Besucher gegen 23.15 Uhr. Ein 22-Jähriger aus Niederzier fiel auf, weil er auf die Terrasse einer Bierbude urinierte. Der Wirt rief daraufhin den Sicherheitsdienst, der den Mann vom Platz verwies. Dies klappte auch - aber nur für fünf Minuten.

In Begleitung seines 60-jährigen Vaters kehrte er zur Bode zurück. Der Vater machte auf sich aufmerksam, indem er herumpöbelte und die Bedienungen beleidigte. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sahen sich schließlich gezwungen, die Polizei hinzuzurufen. Doch auch ein polizeilich ausgesprochener Platzverweis schien bei dem Vater keine Wirkung zu zeigen. Er verhielt sich respektlos und beleidigte die Polizeibeamten und musste schließlich gefesselt werden, um in Gewahrsam genommen werden zu können.

Sein Sohn versuchte indes die Ingewahrsamnahme des Vaters zu verhindern und auf die Beamten einzuwirken. Beide Männer wurden zur Polizeiwache gebracht, wo ein Atemalkoholtest einen Wert von 1,28 Promille und 1,6 Promille festgestellte.

Ähnlich alkoholisiert waren zwei eigentlich unbeteiligte Männer, die die Maßnahmen der Polizei in Frage stellten und zu verhindern versuchten. Der 26-jährige Mann aus Niedersachsen und der 24-jährige Dürener verbrachten die Nacht ebenfalls in Gewahrsam.

Beim Abschlussrundgang über den Kirmesplatz bemerkten Polizisten gegen 1 Uhr in einem Schankbetrieb eine Schlägerei. Ein 31-jähriger Dürener und ein 33-jähriger Kölner wurden als Tatverdächtige identifiziert. Während der Jüngere seine Fäuste einsetzte, schwang der Ältere einen Barhocker und schlug damit in eine Personengruppe. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt.

Für die beiden Tatverdächtigen endete der Abend ebenfalls in Polizeigewahrsam. Dem 33-Jährigen wollte dessen 34-jähriger Bruder zur Hilfe kommen, störte dabei aber massiv die polizeilichen Maßnahmen und bedrohte und beleidigte die Beamten. Auch er verbrachte die Nacht in der Zelle, nachdem er zuvor einen medizinischen Notfall vorgetäuscht hatte. Die drei Männer wiesen Atemalkoholwerte von 0,48 Promille, 0,92 Promille und 1,54 Promille auf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert