480 Bürger unterschreiben für Ortsumgehung

Letzte Aktualisierung:
Für die Ortsumgehung Frauwül
Für die Ortsumgehung Frauwüllesheim: Bürgermeister Hans Jürgen Schüller, Ortsvorsteher Uwe Bobsin, Ratsvertreter Dr. Achim Siepen, Minister Harry K. Voigtsberger, Landtagsabgeordneter Josef Wirtz (v.l.n.r.) in Düsseldorf.

Frauwüllesheim/Düsseldorf. In einem Gespräch mit dem Landesminister für Wirtschaft, Bauen und Verkehr, Harry K. Voigtsberger, am Rande der Haushaltsdebatte im Düsseldorfer Landtag, haben der Bürgermeister der Gemeinde Nörvenich, Hans Jürgen Schüller, der Frauwüllesheimer Ratsvertreter Dr. Achim Siepen und der Ortsvorsteher Uwe Bobsin mit dem Landtagsabgeordneten Josef Wirtz auf die Dringlichkeit der Ortsumgehung Frauwüllesheim hingewiesen.

Im Rahmen des Treffens, das dank der Unterstützung von Josef Wirtz (MdL) zustande gekommen ist, überreichten Siepen und Bobsin eine Unterschriftenliste an den Minister.

Mit dieser Liste wurde die Forderung nach einem Baubeginn noch im Jahr 2011 unterstrichen. Die beiden Frauwüllesheimer Politiker hatten die Bürger ihres Ortes im April zur Teilnahme an der Unterschriftenaktion aufgerufen und waren auf eine sehr große Resonanz gestoßen: Mehr als 480 Bürger (über 16 Jahre) hatten sich an der Aktion beteiligt, bedenkt man, dass Frauwüllesheim 701 Einwohner hat, ist das eine recht hohe Zahl. „Die Einwohner von Frauwüllesheim leiden sehr unter dem enormen Verkehr, der Tag für Tag durch den Ort fließt”, betont Bürgermeister Schüller. Siepen wies insbesondere auf den Schwerlastverkehr hin, der nach Fertigstellung der neuen Auffahrt auf die A4 bei Merzenich mit Sicherheit noch zunehmen werde.

Die Verkehrssituation im Ort sei dramatisch und werde von Jahr zu Jahr schlimmer. Im Gespräch mit den Bürgern hat die Gemeinde immer wieder festgestellt, wie dringend der Handlungsbedarf ist. So schilderten viele Bürger ihre Sorgen um Kinder, ältere Mitbürger und Behinderte, wenn diese eine der Hauptstraßen überqueren müssen. An einzelnen Engpässen, an denen der Bürgersteig nur etwa 50 Zentimeter breit ist, sei die Gefährdung für Fußgänger immens hoch, besonders dann, wenn schwere Lastwagen vorbeirauschten. Zahlreiche Bürger beklagten sich zudem über den Lärm, der vor allem vom Schwerlastverkehr und an manchen Tagen von vier Uhr morgens bis 22 Uhr verursacht werde. Auch als Verkehrsberuhigung gedachte hohe Bordsteine verhinderten das nicht.

Minister Voigtsberger machte deutlich, dass er dem Bau der Ortsumgehung Frauwüllesheim grundsätzlich positiv gegenüberstehe und dass diese auch realisiert werde. Er stellte in Aussicht, dass sie in 2012 in den Straßenbauplan aufgenommen werde, wenn Haushaltsmittel hierfür bereitgestellt werden könnten.

Das Straßenbauprojekt ist nun schon seit etwa 30 Jahren in Planung. Im Frühjahr 2010 wurde endlich das Baurecht erteilt. Die Hoffnung, dass die Maßnahme in das Landesstraßenbauprogramm 2011 aufgenommen würde, hat sich bisher jedoch nicht erfüllt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert