Düren - 24. Dürener Jazztage: Blues, Soul und kreative „Lifestyle Musik“

24. Dürener Jazztage: Blues, Soul und kreative „Lifestyle Musik“

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
8327727.jpg
Premiere auf der „Startbahn Jazz“: Sängerin Alegra Weng und „The Özdemirs“ überzeugten beim Auftakt der 24. Dürener Jazztage mit Blues und Soul. Foto: Stephan Johnen

Düren. Auf den Tischen getanzt hat niemand. „Aber nur aus Sicherheitsgründen“, stellte Richard Müllejans, Betriebsleiter des Dürener Service Betriebs (DSB), am Mittwoch zur Eröffnung der 24. Dürener Jazztage klar.

Für gute Laune sorgten schließlich auf dem Betriebshof drei junge Bands, die sich hören lassen konnten und sicherlich noch von sich hören lassen werden. „Hier geht heute niemand mit schlechter Laune nach Hause“, versprach der Gastgeber gleich zu Beginn. Und er hielt Wort.

Richard Müllejans und sein Team hatten zum elften Mal auf das DSB-Gelände eingeladen, und rund 1500 Gäste strömten nach und nach auf die „Startbahn Jazz“. Nachdem zur 10. Auflage der „Startbahn“ im vergangenen Jahr Candy Dulfer zu Gast war, gehörte die Bühne nun dem Musik-Nachwuchs. „Eine tolle Sache“, befand auch Jazz-Club-Vorsitzender Rolf Delhougne, der sich freute, dass junge Bands eine Chance hatten, sich zu präsentieren.

Den Anfang machten am Mittwochabend „Cherry on top“, bestehend aus ehemaligen Mitgliedern der Big Band des Gymnasiums am Wirteltor, die mit einem sommerlich-unbeschwerten Klang begeisterten. „Alegra & The Özdemirs“ bewiesen im Anschluss, dass sie zwar eine junge Combo, aber mit reifem Blues und Soul alles andere als eine „Teenie-Band“ sind. Top-Act des Abends beim DSB war das Ensemble „Foss Doll“, das verschiedene Musikstile mischte und als „Lifestyle Musik“ an den Zuhörer brachte.

Donnerstag geht es mit den Jazztagen weiter. Im Garten der Commerzbank stehen ab 20 Uhr internationale Größen für eine Jamsession auf der Bühne. Einlass ist ab 19 Uhr. Zu Gast sind unter anderem Sir Waldo Weathers (Saxofon), Schlagzeuger Willy Ketzer und Trompeter Terence Ngassa. Sängerin Stephanie Reese bedankt sich mit ihrem Auftritt für die Philippinen-Hilfe von Unicef.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert