Düren/New York - 17-Jähriger gehört zu den Gewinnern des deutschen Jugendpressekongresses

WirHier Freisteller

17-Jähriger gehört zu den Gewinnern des deutschen Jugendpressekongresses

Von: Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
Dieser Artikel machte es mögl
Dieser Artikel machte es möglich: Marco Hansen wurde für seinen Bericht mit einer Reise nach New York belohnt. Foto: Röber

Düren/New York. Dass Marco Hansen einige Monate später in New York landen würde, hat er sich bei Antritt seiner kurzen Reise nach Bremen eher nicht träumen lassen.

An einem deutschlandweiten Schülerwettbewerb nahm er im Rahmen des Jugendpressekongresses teil - und wurde als einer von zehn Schülern für die Reise über den großen Teich ausgewählt.

Aber der Reihe nach. Marco Hansen ist 17 Jahre alt, besucht die Jahrgangsstufe 11 des Stiftischen Gymnasiums, treibt gerne Sport, vor allem spielt er Handball und trainiert ab und zu den Nachwuchs. Er war Messdiener, und er engagiert sich ehrenamtlich. Für seine Lehrerin war das Grund genug, ihn für den Wettbewerb vorzuschlagen. Aus hunderten Bewerbungen wurde der Dürener ausgewählt und reiste mit 124 weiteren jungen Schülersprechern und Nachwuchsjournalisten nach Bremen. Da Marco Hansen in der Schule wesentlich lieber schreibt als rechnet, nahm er die Einladung der Young Leaders GmbH gerne an.

„Logistik in der Bundeswehr - Perspektiven für junge Leute” lautete das Leitthema des Bremer Kongresses. Marco Hansen hörte an dem Wochenende aufmerksam zu und schrieb im Anschluss einen Artikel über das Wochenende, der in der Dürener Zeitung veröffentlicht wurde. Das war ein Kriterium, um sich für die New-York-Reise bewerben zu dürfen.

Als Marco Hansen dann kürzlich die Schulbank in Düren drückte und seinem Englischlehrer lauschte, wurde er aus dem Unterricht geholt - und kam Minuten später mit einem breiten Lächeln wieder. Er war tatsächlich als einer von zehn für die Reise nach New York ausgewählt worden, die Reise war (natürlich) kostenlos. Viel Zeit zur Vorbereitung war nicht, nur zwei Wochen später startete der Flieger. Mit sechs weiteren deutschen Nachwuchsjournalisten verbrachte Marco Hansen fünf Tage in New York.

Angesichts der knappen Zeit war das Programm straff organisiert. Selbstverständlich gab es das Besichtigungspflichtprogramm mit Empire State Building, Freiheitsstatue, Central Park und Rockefeller Center. Die Betreuer von der Young Leaders GmbH und zwei SWR-Journalisten hatten aber weit mehr im Angebot. Besuche im ARD-Studio und des UN-Hauptquartiers standen ebenso an wie etwa ein Treffen mit einem NTV-Korrespondenten an der „kriminellsten Ecke New Yorks”, der Wall Street. Marco stand oft einfach nur staunend in der großen Stadt.

„Ich habe sehr viele neue Eindrücke gesammelt, das war alles so riesig und beeindruckend”, sagt er. Wenig verwunderlich, dass Marco nun beruflich „irgendwas Richtung Journalismus” machen will. Ein wenig Zeit, sich zu entscheiden, hat er aber noch, da er noch zwei Jahre zur Schule gehen „darf”, wie er es ausdrückt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert