1400 Fans feiern mit Howard Carpendale in der Arena

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
11166847.jpg
Ein Star ohne Allüren: Howard Carpendale suchte in der Arena Kreis Düren immer wieder den Kontakt zum Publikum. Foto: Stephan Johnen
11166431.jpg
Annette Schmitz (links) und Anneliese Schölgen aus Düren und Merzenich haben ein Opernglas mitgenommen, um Howard Carpendale besser im Blick zu haben. Den Abend in der Arena heben sie genossen. Foto: Stephan Johnen

Düren. Ausdauer zahlt sich aus. Für Anke Steur, die sich selbst als größten Howard-Carpendale-Fan aller Zeiten bezeichnet, hat der Tag früh begonnen. Aus Münster reiste die 57-Jährige nach Düren, um am Samstagabend ihren Star auf der Bühne zu erleben.

Bereits am frühen Nachmittag stand sie an der Arena Kreis Düren, um den 69-Jährigen auf dem Weg hinein abzupassen und ihn um ein Autogramm zu bitten. Aber nicht irgendein Autogramm. Die Autogrammkarte hatte sie selbst mitgebracht: ein Foto, das Howard Carpendale und Anke Steuer auf einem Treffen im Sommer zeigt.

Auch damals hatte sie viel Ausdauer bewiesen. Fast ein Kinderspiel hingegen war es, einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern. Wie beinahe jedes Mal. Die Tage, an denen der Vorverkauf startet, sind ihr bestens bekannt. Es sind Tage, an denen sie schon früh am Computer sitzt und darauf wartet, ein Ticket zu reservieren.

„Das ist unsere Zeit“ ist die Tournee Carpendales überschrieben, 1400 Fans strömten am Samstag in die Arena und erlebten einen gut aufgelegten und zwischen den Songs charmant aus seinem Leben plaudernden Künstler. Doch nur wenige dürften sich schon so viel Zeit für Howard Carpendale genommen haben wie Anke Steuer.

Annähernd 100 Konzerte hat sie in den vergangenen 40 Jahren besucht, pro Tournee ist sie bis zu viermal dabei. Nach Düren stehen aktuell noch Erfurt, Kiel und Köln auf ihrem Reiseplan. Warum sie das alles tut? „Gucken Sie sich den Mann an“, sagt sie und lacht. „Howard Carpendale ist ein fantastischer Mann.“ Und singen könne er übrigens auch. „Er wird oft unterschätzt, in die Schlager-Schublade gesteckt“, bedauert Anke Steur. Doch sie schätzt an ihrem Star, dass er durchaus auch gesellschaftskritische Lieder anstimmt, Songs mit Tiefgang bringt.

„Dieses Lied habe ich vor 25 Jahren geschrieben, es ist leider aktueller denn je“, lieferte Carpendale mit „Astronaut“ am Samstag gleich den Beweis, dass er es mit der Kunst ernst meint. Wurde bei Hits wie „Samstag Nacht“ und „Ti Amo“ kräftig gefeiert, herrschte nachdenkliche Stille, als Carpendale über Krieg und Zerstörung sang.

„Als Künstler passt Howard Carpendale in keine Schublade“, ist Karl-Heinz Luxem überzeugt. „Manchen Song kannst du 1000 Mal hören – und jedes Mal etwas Neues entdecken“, erklärte der Kerpener. Als „indirekter Elvis-Fan“ schätze er es auch, dass Carpendale Lieder wie „Always on My Mind“ singt. „Das kann nur er“, findet Luxem.

Howard Carpendale, der im kommenden Jahr sein Goldenes Bühnenjubiläum in Deutschland feiert, präsentierte sich in Düren als facettenreicher Künstler, der gekonnt alte und neue Songs mischte. Es dauerte keine Minute, da sprang der Funke aufs Publikum über. Die Menschen klatschten mit, tanzten und feierten. Als der Sänger ankündigte, sich unter das Publikum mischen zu wollen, brandete laustarker Applaus auf. „Ich möchte zu Euch runterkommen. Aber ich möchte meine Kleidung behalten“, fügte Carpendale augenzwinkernd hinzu.

Der Star ohne Allüren nahm sich immer wieder Zeit, etwas mit seinen Fans zu plaudern – und vermittelte glaubhaft, dass dies nicht nur Show war. Als er an Karl-Heinz Luxem vorbeilief, der die erste deutsche Langspielplatte Carpendales dabeihatte, signierte er spontan die fast 50 Jahre LP. „Das ist das erste Album, das ich je aufgenommen habe. Aber auf dem Foto sehe ich richtig doof aus“, scherzte der Sänger, der das Konzert auch nutzte, um sich bei seinen treuen Fans zu bedanken.

Schließlich sei es nicht selbstverständlich, so lange erfolgreich auf der Bühne zu stehen. „Ich bin dankbar, dass ich Euch seit so langer Zeit noch nicht langweile. Ich will, dass Ihr heute Abend nach Hause geht und sagt: ‚Wir hatten einen geilen Abend‘“, versprach Howard Carpendale, mit den zehn Musikern und Background-Sängern sein Bestes zu geben. Gemessen am Applaus hat er seine Fans nicht enttäuscht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert