Aachen - Zwischen E-Mobil-Zukunft und Oldtimer

Zwischen E-Mobil-Zukunft und Oldtimer

Von: Aljona Hartstock
Letzte Aktualisierung:
Alles rund um Automobil im Sch
Alles rund um Automobil im Schatten des Fußballstadions: Zum fünften Mal wird hier die Aachener Automobilausstellung AAA veranstaltet. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Sehen und gesehen werden hieß es wieder bei der Aachener Automobilausstellung (AAA) am Tivoli. Zum nun fünften Mal bot „1005 Das Hitradio” interessierten Besuchern die Möglichkeit, sich über Neuerungen in der Automobilindustrie zu informieren, neue Modelle Probe zu fahren oder an anderen Aktivitäten wie einem Einparkwettbewerb oder einem Quadparcours teilzunehmen.

45 Aussteller präsentierten sich und ihre Automobile rund um das Stadion. Das große Thema der Ausstellung war die Elektromobilität. So auch bei der Stawag, die außer zwei emissionsfreien Automobilen auch eine Auswahl von elektrisch betriebenen Rollern und Pedelecs mitgebracht hat. E-Mobilität soll heute schon erlebbar werden. „Die Besucher zeigen viel Interesse am Thema, auch über das Fahrzeug hinaus”, erzählt Steffen Kruse.

Gleich einen Stand weiter konnte man „Twizy” aus der Reihe von Renaults schadstofffreien Z.E.-Modellen begutachten. Es sieht aus wie ein futuristisches, etwas zu groß geratenes Spielzeugauto. Aber vor allem ist es ein vollelektrisches Fahrzeug. Das Besondere: „Twizy kann an einer ganz normalen Steckdose aufgeladen werden”, erklärt Dietmar Oetterer vom Autohaus Kuckartz. Auch an der Probefahrten-Station auf der AAA ist das Minimobil ein Highlight.

Schon sechs Wochen vor der offiziellen Deutschland-Premiere kann man nebenan den Opel Mokka bestaunen. „Der kleine SUV erregt jetzt schon großes Aufsehen” weiß Karl-Heinz Etschenberg vom Autohaus Kohl zu berichten. Doch es muss ja nicht immer ein Neuwagen sein. Am Stand von Lack und Karosserie Müller werden Oldtimer aufgepäppelt. Ein echter Hingucker ist ein Hudson, den sie in der Wüste von Nevada gefunden haben. „Er läuft sogar noch, nur müssen wir uns vor ihn werfen, um ihn wieder anzuhalten. Die Bremsen funktionieren nämlich nicht”, erzählt Müller.

Bei all der Technik ist auf der AAA aber auch für die Unterhaltung der großen und kleinen Kinder gesorgt. Hüpfburg, Autofußball, Quadparcours - die Liste der Aktivitäten ist lang und scheint zu überzeugen. „So viele Besucher hatten wir noch nie”, sagt Dominik Esser, der die Veranstaltung moderiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert