Zwei weitere Cafés für die Großkölnstraße

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
12208802.jpg
Lichtblick: Adnan Halabi hat in der Großkölnstraße 73 „Lulu‘s Coffee & Co.“ eröffnet. Foto: Robert Esser

Aachen. Für ihn ist das die Krönung: Kaffeespezialist Adnan Halabi hält die Großkölnstraße für eine der schönsten Straßen der Stadt. Deshalb wertet er die mitunter im unteren Teil zuletzt vernachlässigte Einkaufsmeile mit seinem neuen „Lulu‘s Coffee & Co.“ auf.

„Hier kann man in Ruhe Kaffee schlürfen, Kuchen essen – hier ist es nicht so hektisch wie anderswo“, freut sich Jungunternehmer Halabi. Und die Mieten sind deutlich günstiger als im Herzen der Stadt.

„Mancherorts haben die Immobilieneigentümer inzwischen verstanden, dass mehr als 25 bis 30 Euro pro Quadratmeter von Einzelhändlern und Gastronomen kaum gestemmt werden können“, sagt Herbert Kuck zur Großkölnstraße. Für den Immobilienexperten der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen wird andernorts noch immer der Bogen überspannt.

„Darum gibt es teils lange Leerstände – und weil große Immobilienriesen ihre Häuser zuweilen lieber steuergünstig vergammeln lassen als in diese vernünftig und zum Vorteil eines ganzen Stadtviertels zu investieren“, sagt er. Und meint damit etwa das seit Jahren leer stehende ehemalige Pfeifferhaus in der Großkölnstraße.

Trotzdem bewegt sich gerade in der Gastronomiebranche derzeit einiges – auch oben an der Großkölnstraße: Dort soll im Sommer eine ehemalige Boutique zu einer neuen Dependance des „Café Colette“ umgebaut werden. Das liebevoll eingerichtete Original ist seit geraumer Zeit nur einen Steinwurf entfernt an der Pontstraße 2 beheimatet. Oben auf dem Markt sind die Baukräne an der Ecke zum Büchel mittlerweile abgerückt.

Eigentlich sollten hier schon im Herbst „Burgerista“ (gibt es bereits im Aquis Plaza) Hamburger jeder Machart brutzeln. Im Juli soll der aufwendige Umbau nun endgültig abgeschlossen werden. Auch nebenan, im ehrwürdigen Hotel „3 Könige“, verzögert sich der Einzug der neuen Gastronomie ins ehemalige Thai-Restaurant. Geschäftsführer Daniel Sitkovetski sucht für seinen „Suppenkönig“ derzeit Personal. In gut einem Monat soll Eröffnung gefeiert werden. Schräg gegenüber läuft bereits ein ähnliches gastronomisches Konzept namens „Souprise“.

Passend zum bevorstehenden Sommer erweitert ein benachbarter Gastronom in der Ursulinerstraße demnächst sein Geschäft – auch unter freiem Himmel. Die zuvor an der Hausnummer 11 beheimatete „Chocolate Company“ ist ins Aquis Plaza umgezogen. Das Nachfolgekonzept wird derzeit entwickelt.

Apropos Wechsel: Edle Weine gibt es im „Hof 12“. Mit viel Stil hat sich Geschäftsführer Alexander Koll in einem früheren Friseurgeschäft nun völlig neu eingerichtet. Alles beim Alten – mal abgesehen vom Namen des Eigentümers – bleibt im „Exil“ an der Ecke Zollernstraße/Schlossstraße. Nur das Zepter des Traditionslokals werde weitergegeben, heißt es.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert