Zwei Plätze sind jetzt noch frei

Von: André Schaefer
Letzte Aktualisierung:
Gleich fällt das 1:0: TorschÀ
Gleich fällt das 1:0: Torschütze ist Martin Koltzer (r.), der damit Laurensberg gegen Rothe Erde in Führung schießt. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Von der Zweiten Fußballbundesliga in die Kreisliga C: Ungefähr so könnte man den Weg von Stephan Lämmermann beschreiben, der am Donnerstagabend beim dritten Tag der Fußball-Stadtmeisterschaft mit Abstand der bekannteste Spieler auf dem Feld war.

Mittlerweile hat der Ex-Torjäger der Alemannia das schwarz-gelbe Trikot in ein blaues Jersey eingetauscht, denn Lämmermann lief am Abend für den Eisenbahner Sportverein auf.

Genützt hat das dem C-Ligisten nur wenig, den Gruppensieg schnappten sich andere. Eintracht Kornelimünster und der Burtscheider TV haben den Sprung in die Zwischenrunde geschafft.

Keine Tore am Fließband

Wettertechnisch blieb der große Sturm aus, auf dem Platz hätte hingegen schon das ein oder andere mal stürmischer zugehen können. Tore fielen zumindest nicht wie am Fließband, doch das muss wohl als Zeichen für die Ausgeglichenheit innerhalb der einzelnen Gruppen gedeutet werden.

Rhenania Rothe Erde und der VfJ Laurensberg trennten sich zum Auftakt der Gruppe E 1:1. Kein allzu schlechter Start aus Sicht der Rhenania - immerhin ging es gegen ein klassenhöheres Team. Doch die Chancen auf das Weiterkomme mussten gleich in der zweiten Partie begraben werden, in der man der Eintracht aus Kornelimünster knapp mit 0:1 unterlag. Kornelimünster reichte damit im letzten Spiel gegen Laurensberg ein Unentschieden, sie holten mehr und gewannen auch ihre zweite Partei mit 1:0.

Teppich ist ausgerollt

In der Gruppe F gab es am Abend die erste kleine Sensation: A-Ligist und Favorit VfR Forst ist am Burtscheider TV gescheitert und muss im weiteren Verlauf des Turniers zusehen. Der A-Ligist hatte zum Auftakt so seine Probleme mit dem zwei Klassen tieferspielenden Eisenbahner SV, mit 1:0 konnte sich der VfR am Ende nur knapp durchsetzen.

Da Burtscheid den ESV mit 2:0 besiegte, reichte dem BTV ein Remis. Genau so kam es, Burtscheid stand sicher und erkämpfte ein torloses Remis. „ Ich habe keinen Klassenunterschied gesehen. Für mich war das heute das Spiels des Abends”, freute sich Burtscheids Trainer Andre Helten. Der Teppich ist ausgerollt für die letzten vier Teams der Vorrunde, die heute Abend in einer Vierergruppe um die letzten zwei Tickets für die Zwischenrunde am Wochenende kämpfen werden.

Unter ihnen niemand Geringeres als der OSV Orsbach höchstpersönlich. Die Zeit ist also gekommen: Der Veranstalter der 26. Fußballstadtmeisterschaft greift nun auch auf dem Platz ins Rennen ein, wo man eine ebenso gute Figur abgeben will, wie abseits des Spielfeldes.

„Wir freuen uns auf den Anpfiff morgen, die Jungs sind heiß. Klar haben wir mit Haaren eine der stärksten Gruppen erwischt, aber wir wollen uns beweisen. Wir sind gut vorbereitet”, verspricht Orsbachs Co-Trainer Jos Rongen mit Blick auf die heutigen Partien.

Donnerstagabend spielten:

Rothe Erde - Laurensberg 1:1
BTV - Eisenbahner SV 2:0
Rothe Erde - Kornelimünster 0:1
Eisenbahner SV - VfR Forst 0:1
Kornelimünster - Laurensberg 1:0
VfR Forst - BTV 0:0


Qualifiziert für die Zwischenrunde:

Kornelimünster und Burtscheid

Freitagabend spielen:

18.30 Uhr Orsbach - Nirm
19.05 Uhr Raspo - Haaren
19.45 Uhr Orsbach - Raspo
20.20 Uhr Nirm - Haaren
21 Uhr Orsbach - Haaren
21.35 Uhr Nirm - Brand

Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz an der unteren Vaalserstraße.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert