Zuckerstangen werden zum Leben erweckt

Von: Katrin Albrecht
Letzte Aktualisierung:
6645607.jpg
Applaus und winken nach der erfolgreichen Aufführung: Bei „Mary Poppins“ als Aufführung der Ballettschule Freudensprung verzauberten die Kinder Groß und Klein im Publikum im Eurogress. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Sie kommt mit dem Wind und wirbelt das Leben der Kinder Jane und Michael Banks ganz schön durcheinander – doch sie lehrt die beiden auch, was die wahren Werte im Leben sind und führt so die Familie wieder näher zusammen. Die Geschichte des zauberhaften Kindermädchens Mary Poppins erdachte Mitte der 1930er Jahre die australische Autorin P. L. Travers, sehr bekannt ist auch die Musical-Verfilmung mit der Hauptdarstellerin Julie Andrews.

Sally Hanke, Leiterin der Ballettschule Freudensprung, hat die Bücher gelesen und die Verfilmung gesehen. Für die aktuelle Aufführung im Eurogress lässt sie nun die Geschichte mit den Füßen erzählen. „Erziehung ist ein zeitloses Thema. Und die Geschichte bietet viele Möglichkeiten, um sie tänzerisch umzusetzen“, so Sally Hanke.

Und diese Möglichkeiten hat sie wirklich ausgereizt: Da tanzt Spielzeug über die Bühne, Zuckerstangen und Lebkuchenmännchen, sogar Statuen im Museum erwachen ganz in der zauberhaften Tradition der Geschichte zum Leben. 230 Tänzerinnen und Tänzer wirbeln insgesamt über die Bühne. Die Jüngsten darunter sind gerade einmal drei Jahre alt. Seit 1997 ist die Ballettschule in Aachen angesiedelt, „Mary Poppins“ ist die insgesamt siebte Aufführung.

Seit dem Sommerferien geprobt

Seit den Sommerferien wird intensiv geprobt, neben den regulären Trainingsstunden waren dafür auch Extra-Stunden und Workshops am Wochenende nötig. „Tanzen ist ein kreativer Prozess, Groß und Klein haben dabei intensiv zusammengearbeitet. Einige Tänzer haben ihre Stücke sogar selbst entwickelt, ohne Zutun der Choreografen“, so Sally Hanke. Dass die Mühe sich gelohnt hat, bewies der begeisterte Beifall am Ende der Aufführung nach gut zwei Stunden. Besonders großen Applaus ernteten dabei die kleinsten Darsteller, die das Publikum als kleine Vögelchen, Pinguine und Zwerge verzückten. Neben klassischem Ballett kamen auch Modern Dance, Stepptanz und Hip Hop zum Einsatz.

So breit wie die Palette der Tanzstile ist auch die Musikauswahl, Tschaikowsky erklingt neben George Gershwin und Michael Jackson. Und natürlich dürfen die Klassiker wie „Supercalifragilisticexplialigetisch“ oder „Wenn ein Löffelchen voll Zucker“ aus dem Musical nicht fehlen.

Fantastisch waren auch die liebevoll gestalteten Kostüme und das Bühnenbild. Die Premiere am vergangenen Samstag Nachmittag war restlos ausverkauft, ebenso die Abendvorstellung und die beiden Sonntagsvorstellungen.

Auch die nächsten vier Aufführungen am kommenden Wochenende, 30. November und 1. Dezember, jeweils 15 Uhr und 18.30 Uhr, sind ausverkauft. Eventuell sind nach Aussage der Veranstalter noch Restkarten an der Tageskasse erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert