Zentrale Stelle für alle Arbeitssuchenden

Von: Birgit Broecheler
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Arbeiten für den Jobcenter-Neubau an der Krefelder Straße/Gut-Dämme-Straße laufen auf Hochtouren. Anfang 2015 sollen dort die beiden bisher getrennt untergebrachten Geschäftsstellen in Aachen und die Zentralbereiche zusammengelegt werden. Jetzt legten Vertreter von Stadt, Jobcenter und Projektentwickler den Grundstein dazu.

Bislang war das Jobcenter Aachen auf drei weit auseinander liegende Standorte verteilt: Während Arbeitslose sich im Gebäude an der Roermonder Straße melden mussten, fand die Leistungsbearbeitung in der Neuenhofer Straße statt. Die Geschäftsführung saß indes in der Zentrale in Eschweiler. Eine „suboptimale“ Verteilung, wie Manfred Sicking, Dezernent für Wirtschaftsförderung, Soziales und Wohnen der Stadt Aachen, bei der Grundsteinlegung befand. „Viele Prozesse liefen dadurch nicht so wie sie hätten laufen sollen. Die Zentralisierung mit kurzen Wegen wird das ändern.“ Ähnlich äußerte sich auch Jürgen Koch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Aachen-Düren: „Eine zentrale Anlaufstelle ist für die Kunden wichtig, um den Durchblick zu behalten. Wir selbst verbessern interne Prozesse und vereinfachen den Blick über den Tellerrand.“

Etwa 53.000 Menschen – immerhin zehn Prozent – in der Städteregion Aachen bedürfen der Unterstützung durch ein Jobcenter, verriet Städteregionsrat Helmut Etschenberg. Gut die Hälfte der Fälle werden ab 2015 in dem neuen Jobcenter an der Krefelder Straße betreut – von rund 370 Mitarbeitern. „In Aachen haben wir eine hohe Langzeitarbeitslosigkeit. Wir hoffen, dass mit der Zentralisierung gute Ideen gefördert werden, um die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen“, sagte Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters.

Um das Jobcenter herum entwickelt die projektverantwortliche Landmarken AG in den nächsten Jahren das Quartier Nord zu einem Büro-, Handels- und Gewerbestandort mit Niveau. Der Neubau des Jobcenters ist ein weiterer Schritt in der Entwicklung des Areals. Für dessen Architektur zeichnet das Architektenbüro kadawittfeldarchitektur mit Sitz in Aachen verantwortlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert