Aachen - Zentis bezahlt Wulffs Rechnung

Zentis bezahlt Wulffs Rechnung

Von: Marlon Gego
Letzte Aktualisierung:
Er nahm auch gerne eine spenda
Er nahm auch gerne eine spendable Geste von Zentis in Anspruch: Christian Wulff. Foto: dpa

Aachen. Christian Wulff hat in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident einen Vortrag vor Führungskräften des Aachener Fruchtverarbeitungsunternehmens Zentis gehalten. Wulffs Anwalt Gernot Lehr bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der Münchener „Abendzeitung”.

Zur sogenannten Zentis-Jahresabschlusskonferenz 2009 reiste Wulff am 10. Dezember 2009 an, die Veranstaltung fand nach Informationen unserer Zeitung am selben Abend im Hotel „Kasteel Vaalsbroek” im niederländischen Grenzort Vaals statt. Wulff sprach mehr als eine Stunde lang vor 45 Führungskräften des Unternehmens über verschiedene Bereiche der Lebensmittelwirtschaft. Teilnehmer der Veranstaltung lobten Wulffs Vortrag als „hoch interessant”. Zwar bezahlte Zentis die anschließende Übernachtung Wulffs im „Kasteel Vaalsbroek”, weitere Vergütungen gab es nach Auskunft von Wulffs Anwalt aber nicht.

Am 16. Januar 2010 nahm Wulff mit seiner Frau Bettina auf Einladung von Zentis am Filmball in München teil. Wulffs Anwalt bestätigte auch dies. Zentis ist seit Jahren einer der Hauptsponsoren des Filmballs. Die niedersächsische Staatskanzlei buchte Zimmer für das Ehepaar Wulff und den Ministerpräsidenten-Tross im Fünf-Sterne-Hotel „Bayerischer Hof”, unter anderem bezogen dort auch Wulffs Personenschützer Quartier. Die Rechnung wurde anschließend von Zentis bezahlt.

Der Berliner Politik-Berater Michael Spreng erklärte am Freitag, er finde es „ungewöhnlich, dass ein niedersächsischer Ministerpräsident Firmen besucht, die keinen Bezug zu Niedersachsen haben”. In der Tat war Wulff 2009 auf Einladung der Zentis-Geschäftsführung nach Vaals gekommen. Auch Hans Leyendecker, leitender Redakteur der „Süddeutschen Zeitung”, sagte, „Ministerpräsidenten haben alle eine Bremse. Wenn sich ein Besuch oder eine Veranstaltung nicht dienstlich begründen lässt, lehnen sie Einladungen” wie die von Wulff nach Vaals „eigentlich ab”.Im Rahmen der Veranstaltung in Vaals hatte Wulff dafür geworben, die nächste Zentis-Jahresabschlusskonferenz in Wolfsburg in Niedersachsen auszurichten - was nach Informationen unserer Zeitung tatsächlich auch geschah.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert